Im Kreis gefangen – Die griechischen Ministerpräsidenten

Kyriakos Mitsotakis wurde gestern griechischer Ministerpräsident. Das ist gute Tradition in seiner Familie. Aber ist es auch gut für Griechenland?
griechischer Ministerpräsident
Bild von StockSnap auf Pixabay

Es gibt kein Entkommen.

Kriecht man nur lange genug durch die Wüste, und ist die Krümmung klein genug, kann sich eine Illusion bilden. Die Hoffnung nämlich, dieses mal sei alles anders. Dieses mal sei endlich die Flucht aus dem Kreis gelungen.

Bis man plötzlich auf Kriechspuren stößt.

Das passierte den Griechen gestern.

griechischer Ministerpräsident
Bildquelle Wikipedia

Als Karamanlis, dessen Onkel bereits griechischer Ministerpräsident geworden war, 2004 das Amt des griechischen Ministerpräsidenten übernahm, hatte die Staatsschuld Griechenlands einen neuen Rekordwert erreicht. Sie betrug 95% des BruttoinlandsProdukts (BIP). Karamanlis regierte bis Oktober 2009.

Der nächste Verwandte im Amt des griechischen Ministerpräsidenten
griechischer Ministerpräsident
Bildquelle Wikipedia

Als Giorgos A. Papandreou, dessen Papa und dessen Opa bereits griechische Ministerpräsidenten gewesen waren, das Amt des griechischen Ministerpräsidenten übernahm, hatte die Staatsschuld Griechenlands einen neuen Rekordwert erreicht. Sie betrug 127% des BruttoinlandsProdukts (BIP). 

Als Papandreou im Spätherbst 2011 zurücktrat, betrug die Staatsschuld Griechenlands 180% des BIP.

Irgendetwas war passiert

Dann musste irgendwas passiert sein. Es folgte eine Reihe von Ministerpräsidenten, deren Verwandten niemals Ministerpräsidenten gewesen waren. Auch ereignete sich merkwürdigerweise beim Schuldenstand nicht viel. Er mäanderte fast 8 Jahre lang um die 180% BIP herum.

Statistik: Griechenland: Staatsverschuldung von 2008 bis 2018 in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ist den Griechen etwa tatsächlich der Ausbruch aus dem Kreis gelungen?

Nein, leider nicht.

Der nächste Verwandte im Amt des griechischen Ministerpräsidenten
griechischer Ministerpräsident
Bildquelle Wikipedia

Als Kyriakos Mitsotakis, dessen Papa und dessen Großonkel bereits griechische Ministerpräsidenten gewesen waren, gestern das Amt des griechischen Ministerpräsidenten übernahm, hatte die Staatsschuld Griechenlands einen neuen Rekordwert erreicht. Sie betrug 183% des BruttoinlandsProdukts (BIP).

Alles bleibt beim Alten?

Irgendwas war wohl doch nicht passiert. Die Griechen sind immer noch im Kreis gefangen. Alles bleibt beim Alten.

Nein, dieses mal ist alles anders! Diese Hoffnung hat zumindest der IWF…

Infografik: Griechenland erholt sich von der Krise | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Sehr ihr, wie schön sich der Schuldenstand bis 2022 verringern wird?

Die besten Statistiken betreffen doch immer noch die Zukunft!

Ein Gedanke zu „Im Kreis gefangen – Die griechischen Ministerpräsidenten“

  1. Griechenland wird mehr oder weniger wechselnd dynastisch regiert, ausgeliefert dem IWF, der BIZ und EZB. Den Griechen im Land gehört fast nichts mehr. Schulden abbauen kann man nur durch den Einsatz der Produktionsfaktoren Arbeit und/oder Boden. Viel zu holen ist dort sowie nicht mehr, es sei denn, man enteignet das den griechischen Bürgern verbliebene Privateigentum oder man stößt auf Bodenschätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.