Categories: Dies und das

Pornhub – So massiv verlief die Löschaktion wirklich

Nach dem Vorwurf von Missbrauchsdarstellungen löschte Pornhub alle rechtlich heiklen Videos. Wie viel % aller Clips bleiben übrig?
Worst Case Scenario: Wir haben gleichzeitig Lockdown & Pornhub down

Für Pornhub endete 2020 in einem Fiasko.

Die altehrwürdige New York Times hatte dem Pornovideoportal massive Vorwürfe gemacht(The Children of Pornhub): Videos auf Pornhub enthalten Szenen, die Minderjährige und Vergewaltigungen zeigten, sowie Clips, die ohne Einverständnis der Gezeigten angefertigt worden seien.

Visa und Mastercard vertraten prompt einen klaren Standpunkt. Sie stellten ihre Zahlungsdienstleistungen ein. Nun reagierte Pornhub erstaunlich schnell. Sie löschten sofort alle rechtlich heiklen Videos. Dabei gingen sie nach der Rasenmähermethode vor. Alle Clips, die nicht komplett einem eilig erstellten Commitment to Trust and Safety entprachen, wurden entfernt. Den Löwenanteil machten schlichte Raubkopien aus.

Was schätzt Ihr?

Wie groß ist der Anteil gelöschter Clips bei Pornhub?

Die Löschaktion führte tatsächlich zu einem immensen Aderlass bei Pornhub. Zur Zeit (20.1.21) hat das Portal knapp 3 Millionen Videos im Angebot. Doch wie groß war das Angebot an Clips kurz vor dem PR-Desaster? Sagen wir mal Anfang Dezember 2020?

Ihr habt durchaus die Möglichkeit ältere Versionen von Internetseiten aufzurufen. Über das Internet Archiv WaybackMachine lässt sich das problemlos für fast jeden Tag machen. Zumindest bei den großen Internet-Seiten. Ich wählte hier den 2. Dezember 2020. Also 2 Tage bevor die New York Times ihren verhängnisvollen Artikel veröffentlichte.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Anmeldung Newsletter
Der Newsletter erscheint 2 mal monatlich

Na, das nenne ich horrende Verluste. An jenem Tag betrug das Angebot an Pornoclips fast 14 Millionen! Für so ein krasses Verhältnis schaffen wir doch gerne Platz für ein weiteres Kuchendiagramm:

Tatsächlich fielen der Löschaktion fast vier Fünftel aller Clips zum Opfer.

Das Ausmaß muss erschrecken. 80%, bzw. mehr als 10 Millionen der angebotenen Clips stehen unter dem Verdacht

  • Sex mit Minderjährigen
  • Vergewaltigungen
  • Verstöße gegen die Privatsphäre
  • Verstöße gegen das Urheberrecht zu zeigen

Was meint Ihr dazu?  Das würde mich interessieren! Schreibt Eure Gedanken doch einfach in die Kommentar-Box unten ⇓ rein!

markus

Wie denkst Du darüber?

Your email address will not be published. Required fields are marked*

Published by
markus