DER SPIEGEL – Schwindel und Lügen auf dem Cover!

Mit SPIEGEL Cover Schwindel und Lügen geht die Serie in eine neue Runde.

Lügen
39/2018

Wahn und Wirklichkeit

Als Papst Franziskus sein Amt antrat, versprach er einen erneuerten Katholizismus. Das ist inzwischen mehr als 5 Jahre her. Laut SPIEGEL brachte die Forderung jedoch nicht die gewünschte Reform. Sie führte nur zu einem gewaltigem Riss in der Katholischen Kirche.

Du sollst nicht lügen

lautet demnach ihre Titelzeile, in Großbuchstaben rausgehauen.   

Die natürliche Themensammlung wäre für diese Ausgabe der Pontifex Maxismus. Der Papst auf dem Titelbild des SPIEGEL hatten wir aber erst vor einem Vierteljahr. Wir befassen uns in dieser Ausgabe mit dem 8. Gebot. 

So wird also das Thema Lügen in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL dargestellt. Wie aber präsentierte DER SPIEGEL das in früheren Ausgaben seit 1970?

SPIEGEL Cover Lügen: Der Rückblick – Heute mit…

  • Politische Lügen
  • Finanzielle Lügen
  • Ökologische Lügen
  • Exotische Lügen

„DER SPIEGEL – Schwindel und Lügen auf dem Cover!“ weiterlesen

Nahles Katze

Andrea Nahles
Bildquelle Pixabay Fotograf Ben_Kerckx

Der Physiker Erwin Schröder verstand diese ganzen Nicht-Physiker nicht. Quantenphysik ist doch so einfach!

Um es dem gemeinen Volk zu erklären, fand er eine simple Analogie. Nämlich Schrödingers Katze. Die sperrt man mit ein bisschen Gift und Radioaktivität in eine Kiste. Solange die Kiste verschlossen bleibt, ist die Katze sowohl tot als auch lebendig.

Physiker hielten das für eine tolle Erklärung. Die meisten Nicht-Physiker verstanden immer noch nur Bahnhof.

Andrea Nahles hat nun auch eine Katze im Sack gelassen

„Nahles Katze“ weiterlesen

Hans-Georg Maaßen – 2 Seiten, 2 Bilanzen

Hans-Georg Maaßen
Hans-Georg Maaßen Bildquelle Wikipedia

Als Hans Georg Maaßen 2016 vermutete, Snowden könne russicher Spion gewesen sein, fiel diesem eine gute Replik ein.

„Ob Hans-Georg Maaßen Agent des FSB (ein russischer Geheimdienst) ist, kann derzeit nicht belegt werden.“

Hans Georg Maaßen hatte jüngst etwas ähnliches behauptet. Es gäbe keine belastbaren Informationen, ob die Hetzjagden von Chemnitz wirklich stattgefunden hatten. Das hatte einen gewaltigen Shitstorm zur Folge und führte zu der Forderung der SPD, Maaßen müsse entlassen werden. Das sah Seehofer nicht ein. Was folgte, war ein handfester Koalitionskrach.

Der Regierung stand zugegebenermaaßen diese Variante der Grundschul-Antwort „Selber Arschloch“ nicht zur Verfügung. Sie fand trotzdem eine gute Lösung für Maaßen. Wir werden sie von zwei Seiten betrachten.

  • Die Bilanz für die Beteiligten.
  • Und die Bilanz für die Steuerzahler.

Die Bilanz für die Beteiligten

„Hans-Georg Maaßen – 2 Seiten, 2 Bilanzen“ weiterlesen

Die Krisen auf den Titelbildern des SPIEGEL

Mit SPIEGEL Cover Krisen geht die Serie in eine neue Runde.

Krisen
38/2018
Mit dem Rechten sieht man besser?

Auf dem aktuellen Cover schneidet DER SPIEGEL Horst Seehofer die linke Gesichtshälfte weg.

Der Hintergrund Seehofers neuester Krisen ist sein Festhalten an Hans-Georg Maaßen, dem Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz. Maaßen hatte sich das Video einer Hetzjagd auf Ausländer angesehen. Sein Fazit: Muss nicht stimmen. Kann ja auch Fake-News sein. Das löste einen gewaltigen Shit-Storm aus.

Seehofer, mit einem sicheren Instinkt für Fettnäpfchen gesegnet, stellte sich tapfer gegen den Strom. 4 Wochen vor den Landtagswahlen in Bayern verzichtete er auf eine Entlassung Maaßens.   

So wird also eine formidable Krise in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL dargestellt. Wie aber präsentierte DER SPIEGEL Krisen in früheren Ausgaben seit 1970?

SPIEGEL Cover Krisen: Der Rückblick – Heute mit…

  • Ein Chart über die Häufigkeit von Krisen auf den Titelbildern des SPIEGEL
  • Politische Krisen
  • Öl-Krisen
  • Wirtschaftskrisen
  • Währungskrisen
  • Weltkrisen
  • Exotische Krisen
  • …und wir verleihen wieder den Twin award!

„Die Krisen auf den Titelbildern des SPIEGEL“ weiterlesen

Was steigt schneller? Die Inflation oder der Preis für eine Kinokarte?

Vergangenes Wochenende schlenderte ich am Kinopolis Hanau vorbei. Ich hatte ein paar Jahre lang kein Kino mehr besucht. Nun fragte ich mich, was wohl eine Kinokarte kostet.

Ich staunte bei deren Preisen für eine Kinokarte nicht schlecht. Will man dort von Donnerstags bis Sonntags einen Film schauen, zahlt man mindestens 10 Euro. Vielleicht aber auch 13 Euro, sollte es sich um einen 3D-Streifen handeln, oder er besonders lang sein.

Kinokarte
Bildquelle Pixabay Fotograf igorvsyannykov

Kinopolis bietet umgedreht auch einige Ermäßigungen, die den Preis eines Tickets auf 6,50 drücken können. Am billigsten kommt man bei der Sneak-Preview weg, wo eine Kinokarte nur noch 5 Euro kostet.

Wie aber hat sich wohl der Durchschnittspreis einer Kinokarte in Deutschland in den letzten Jahren entwickelt?

Ich lasse deshalb im Rennen gegen die allgemeine Inflationsrate den Preis der Kinokarte antreten.

Das Rennen ließ ich 1996 starten. Mal schauen, wer als Erster durch das Ziel läuft!

„Was steigt schneller? Die Inflation oder der Preis für eine Kinokarte?“ weiterlesen