In the long run

SPIEGEL Cover: Schwarz-Rot-Gold (Teil 1)

Das aktuelle SPIEGEL Cover zeigt die deutsche Nationalflagge. Wie aber präsentierte DER SPIEGEL seit 1970 Schwarz-Rot-Gold auf dem Cover?
(24a/2021 Das aktuelle Spiegel Cover)

Das Ende der Gemütlichkeit?

Das aktuelle Spiegel Cover kommt zum ersten Mal seit langer Zeit als eine Doppelausgabe heraus.

Ladies first.

Für schwarz-rot-gold Teil 1 beginnen wir mit der Frau. Maren Amini, die Illustratorin, malte eine ältere Frau, die offenbar kurz vor ihrem Renteneintritt steht. Sie sitzt vor einem Teller Wurst mit Senf. Und das war auch fast schon das ganze Cover. Links von ihr schaut ein Sparschwein ratlos zum Betrachter. Rechts von der Frau steht ihre Handtasche in schwarz-rot-gold. Sie selbst hat noch einen zierlichen Cocktail in der Hand.

Über der Zeichnung thront eine einprägsame Zeile:

Der Mythos von den wechselwilligen Deutschen

Die Bildersprache kommt natürlich komplett entgegengesetzt rüber: Verzicht üben? Wenn die Jungen halt unbedingt wollen…

Alles in allem ein für mein Geschmack deutlich zu minimalistisches SPIEGEL Cover. Wie seht Ihr das?!

So wird also die Nationalflagge auf dem aktuellen SPIEGEL Cover dargestellt. (Das Zwillingstitelbild 24b/2021 seht ihr morgen als Beitragsbild von Schwarz-Rot-Gold II) Wie aber präsentierte DER SPIEGEL das in früheren Ausgaben seit 1970?

SPIEGEL Cover Schwarz-Rot-Gold: Der Rückblick – Heute mit…

Schwarz-Rot-Gold im zarten Licht
Schnüre, Bänder und Seile
Schwarz-Rot-Gold for the players
Deutschland und die Ausländer
Die Deutsche Eiche
Lazy Sunday afternoon

Schwarz-Rot-Gold im zarten Licht

17/1993
1/1995
53/2009
20/2003

Natürlich beschränken sich die Kolorierungs-Möglichkeiten nicht auf Lichteffekte. Praktisch alles kann in Schwarz-Rot-Gold erstrahlen…

Schnüre, Bänder und Seile…

31/1970
47/1970
48/1970
20/1972
43/1972
52/1972
21/1974
47/1982
52/1989
26/1990
11/1989
18/1998
10/1999
40/2015

haben eine hohe Symbolkraft. Und die nutzt der SPIEGEL gnadenlos aus. Wir finden in dem Bereich praktisch alles vom brüchigen Seil bis zum Trauerflor. Es gibt hier nichts, was nicht auch Schwarz-Rot-Gold sein kann.

Schwarz-Rot-Gold: For the players

43/2005
4/2017

Deutschland und die Ausländer

35/1975
38/1980
23/1993
25/1980
4/1990
37/1991
25/2018

Erstaunlich. Die ersten beiden Titelbilder stammen aus dem Jahr 1980. Beide spiegelten bereits ein fremdenfeindliches Ressentiment in der Bevölkerung wider. Dabei gab es zu dem Zeitpunkt gerade einmal eine knappe halbe Million Ausländer in Deutschland

Die Deutsche Eiche

39/2002
15/2004

Ich nehme zumindest an, es handelt sich bei dem Baum um eine Eiche. Auf dem zweiten Titelbild des SPIEGEL seht ihr einen Baum, der von einem Seil in Schwarz-Rot-Gold eingeschnürt wird. Das Motiv taucht im zweiten Teil über unsere Nationalfarben noch einmal, und dann auch deutlich sichtbarer, auf.

Lazy Sunday afternoon

Und an der Stelle schließt sich auch der Kreis. Ich begann den Beitrag nämlich mit einem geklauten SPIEGEL-Titel. Das Ende der Gemütlichkeit. So kam das SPIEGEL Cover 43/2008 (Siehe Galerie unten) daher.

43/2008
52/1983
21/2001

Hm. Findet Ihr, im Spätherbst 2008 endete tatsächlich die Gemütlichkeit?

Ja, es ist anstrengend, lange Beiträge zu lesen. Deshalb mache ich für euch erst mal ein kleines Päuschen. Morgen geht es dann weiter mit dem zweiten Teil unserer Nationalfarben.

  • Gleich als Erstes wird DER SPIEGEL dort der Frage nachgehen, wie viel Griechenland und Opel sich Deutschland noch leisten kann.
  • Danach gibt es die vier schönsten Deutschlandfahnen auf dem SPIEGEL Cover
  • Sowie Schwarz-Rot-Gold als top-modische Kleidung für den Herrn, die Dame und das Kind.

Und hier geht es zur Hauptseite: 

Themenübersicht Spiegel Titelbilder

Habe ich vielleicht ein zu diesem Beitrag passendes SPIEGEL Titelbild übersehen? Oder habt ihr noch Vorschläge für weitere Themen zur Serie SPIEGEL Cover ?? Das würde mich interessieren! Schreibt sie doch einfach in die Kommentar-Box unten ⇓ rein!

DER SPIEGEL ist eine der auflagenstärksten deutschen Wochenzeitschriften, und bei den Titelbildern legen sie sich richtig ins Zeug. Die SPIEGEL Cover schafften es sogar schon zu Ausstellungen in Museen. Für sämtliche Cover liegt das copyright bei DER SPIEGEL

markus

Wie denkst Du darüber?

Your email address will not be published. Required fields are marked*

Published by
markus