Warum der Bundestag (nicht) zu viele Abgeordnete hat

Warum der Bundestag zu viele Abgeordnete hat

Manchmal langt ein Blick zurück, um festzustellen, wie degeneriert Entwicklungen gelaufen sind. Wir haben im Falle des Bundestags Wahlen seit 1949. Im unterem Chart seht ihr eine Kurve, die jeden Aktienbesitzer glücklich machen würde.

Abgeordnete

Die Wertentwicklung geht von unten links nach oben rechts. Gab es im ersten Bundestag gerade einmal 400 Abgeordnete stieg deren Zahl fast stetig an. Die Politik mit dieser Wahl mal wieder einen neuen Rekord erreicht. Diesmal gibt es knapp über 700 Abgeordnete.

Man kann hier auch Parkinsons Gesetz zum Bürokratiewachstum

Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht

umformulieren:

Die Zahl der Abgeordneten dehnt sich in dem Maß aus, wie das Geld der Steuerzahler zur Verfügung steht.

War da nicht was mit einer Begrenzung der Abgeordneten des Bundestags auf 600?

Ja. 598 um genau zu sein. 299 durch Zweitstimmen. Und 299 durch die Direktmandate der Wahlbezirke. Aber, hey, das ist nur eine Verordnung. Die Parteien wären ja schön blöd, wenn sie sich an ihre eigene Regeln halten würden. Deshalb haben sie 2 Zusatzregeln gebastelt, damit es doch wieder so aussieht, als hielten sie sich an die Regeln.

Erstens Überhangmandate: 

Die CDU holt häufig mehr Direktmandate als ihr Zweitstimmenanteil. Die Sitze bekommt sie auch zusätzlich. Sie nennen sich Überhangmandate. Jetzt haben die Unionsparteien im Bundestag aber mehr Sitze, als ihnen nach dem Anteil der Zweitstimmen zustehen. Das mag das Bundesverfassungsgericht nicht.

Was nun?

Eine einfache Lösung wäre eine Verrechnung mit den Listenplätzen aus den Zweitstimmen. Diejenigen Kandidaten, die auf den Landeslisten weit hinten stehen, müssten ihr gewonnenes Mandat freudestrahlend einem Direktkandidaten der eigenen Partei überlassen.

Aber hier kommt wieder Parkinson und das Bürokratiewachstum ins Spiel:

Zweitens Ausgleichsmandate

Man gibt einfach den anderen Parteien so viele zusätzliche Sitze, bis das ursprüngliche Verhältnis der Zweitstimmen erreicht ist. Und so schwillt halt der Bundestag (inklusive der damit verbunden Kosten) weiter an.

Warum der Bundestag nicht zu viele Abgeordnete hat

Manchmal langt ein anderer Blickwinkel, um festzustellen, wie harmlos Entwicklungen gelaufen sind. Wir haben im Falle des Bundestags Wahlen seit 1949. In dem unteren Chart seht ihr wie viele Abgeordnete es pro Million Einwohner gegeben hat.

Bundestgswahl 2017

Ja, bei dieser Wahl entstanden nicht eben wenig Abgeordnete pro Einwohner. Das alte Adenauer-Hoch von 1953 liegt jedoch noch in weiter Ferne.

Die Daten zog ich aus diesen Quellen:

Wikipedia

und Proportionen der Weltbevölkerung

 

 

DER SPIEGEL: Die Titelbilder zum Thema Lernen

Mit SPIEGEL Cover LERNEN geht die Serie in eine neue Runde.

Lernen
39/17

So wird Lernen in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL dargestellt. Wie aber präsentierte DER SPIEGEL das in früheren Ausgaben seit 1970?

SPIEGEL Cover Lernen: Der Rückblick – Heute mit…

  • So nicht! Teil 1 (Das schöne Lotter-Lernen)
  • So nicht! Teil 2 (das hässliche Leistungs-Lernen)
  • Neues Lernen
  • It’s magic!

„DER SPIEGEL: Die Titelbilder zum Thema Lernen“ weiterlesen

DER SPIEGEL: Intelligenz ist wichtig! Titelbilder zum Thema Klugheit

Mit SPIEGEL Cover Intelligenz ist wichtig! geht die Serie in eine neue Runde.

Intelligenz
38/2017

So wird intelligentes Handeln in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL dargestellt. Wie aber präsentierte DER SPIEGEL das in früheren Ausgaben seit 1970?

SPIEGEL Cover Intelligenz: Der Rückblick – Heute mit…

  • So nicht!
  • Schlaue Männer
  • Schlauere Frauen
  • und am schlauesten ist die künstliche Intelligenz!
  • eine Infografik über die Entwicklung von IQ-Themen in DER SPIEGEL
  • und wir verleihen den opposite attracts award!

„DER SPIEGEL: Intelligenz ist wichtig! Titelbilder zum Thema Klugheit“ weiterlesen

Arbeitsrecht: Richter fällen nächstes Münzwurf-Urteil

Das war knapp. Der letzte Münzwurf saß.

Münzwurf
Bildquelle Pixabay Fotograf KeithJJ

In höchster Instanz gaben Straßburger Richter Bogdan Barbulescu recht. Na, klar, kann ihm sein Arbeitgeber nicht kündigen, bloß weil er während der Arbeitszeit chattete!

Worum ging es bei dem Münzwurf-Urteil?

Darf ein Arbeitgeber seinen Mitarbeiter

  • die private Nutzung sozialer Medien in der Arbeitszeit verbieten?
  • dieses Verbot streng überwachen?
  • aufgrund der während der Überwachung gefundenen Verstöße dem Mitarbeiter kündigen?

„Arbeitsrecht: Richter fällen nächstes Münzwurf-Urteil“ weiterlesen