Die schönsten Rahmen der SPIEGEL Cover

Mit SPIEGEL Cover Rahmen geht die Serie in eine neue Runde.

Rahmen
35/2018

So stellt DER SPIEGEL Flüchtlingspolitik in der aktuellen Ausgabe dar. Ein Rahmen ohne Bild. Oder wie es die Redaktion ausdrückt: Bisher war Europas Asylpolitik ohne Plan und Verstand.

Wie aber nutzte DER SPIEGEL Rahmen in früheren Ausgaben seit 1970?

SPIEGEL Cover Rahmen: Der Rückblick – Heute mit…

  • Zum Rahmen schön
  • Den Rahmen sprengen
  • Der Trauerflor
  • Das Bild hängt schief
  • …und wir verleihen wieder den Twin award!

Der normale Standardrahmen des SPIEGEL kommt derart schlicht daher, dass man ihn leicht übersieht. Es ist ein schlichtes Rechteck aus dünnen weißen Linien. Beim Design dieser Cover stechen die Rahmen garantiert ins Auge:

Zum Rahmen schön

Die hohe Politik

DER SPIEGEL erklärt seine Titelbilder nicht. Deshalb muss bei jedem Rahmen neu abgewogen werden: Ernst gemeint – oder durch den Kakao gezogen? Die Antwort fällt zumindest bei der ersten Galerie noch leicht.

Vielleicht ist es euch auch aufgefallen? DER SPIEGEL hat eine deutliche Vorliebe Konservative einen Rahmen zu verpassen. Fehlanzeige, wer nach der SPD sucht.

Und der Rest

Es wird schon schwieriger Ernst und Satire von einander zu trennen. Erstaunlich viele metaphysische Themen haben einen Rahmen.

Den Rahmen sprengen

DER SPIEGEL erwies sich mit dem Titelbild Abenteuer Euro wahrhaft prophetisch. 1997, ein halbes Jahrzehnt bevor der Euro als Bargeld überhaupt eingeführt wurde, ließ DER SPIEGEL ihn mit einer riesigen Liquiditätswelle den europäischen Rahmen sprengen.

Und das wird nicht das letzte mal gewesen sein, dass uns der Euro in einem Rahmen über den Weg läuft…. 

Der Trauerflor

In der Ausgabe 25/2011 heftet DER SPIEGEL dem Euro einen Trauerflor an. Die Eurokrise köchelte damals wegen dem zweiten Rettungspaket für Griechenland wieder hoch. Überhaupt neigt DER SPIEGEL dazu mit Geld und Münzen auf seinen Titelbildern allen möglichen abseitigen Scheiß zu machen. Aber das wird Thema eines anderen Beitrags. 

Das Bild hängt schief

Diese Galerie ist wieder fast komplett politisch. Und erneut hat DER SPIEGEL eine deutliche Affinität konservative Politiker in einem Rahmen zu fangen. SPD-Politiker sucht man auch hier vergebens. Eine Ausnahme gibt es allerdings. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Schröders Ostpolitik. Dieses Cover stammt aus dem Jahr 1972. Und obwohl der Mann tatsächlich auch Gerhard Schröder hieß, kam er aus der CDU.

Nein. Das Titelbild mit der SPD im schief hängenden Rahmen hatte mögliche Neuwahlen im Blick. Würde die entzweite sozial-liberale Regierung von Brandt überleben? Oder käme es zu Neuwahlen? Lustigerweise lautete die Antwort beides mal Ja. Es kam Ende 1972 zu Neuwahlen. Diese führten trotzdem nur zu einer Regierung der alten Streithähne.  

… and the twin award goes to…

SPIEGEL Titelbild

Ich muss zugeben, mich hatte das aktuelle Titelbild zunächst vom Hocker gerissen. Ein Rahmen ohne Bild! Das war unglaublich minimalistisch aber auch neu! Dachte ich zumindest. Als ich dieses Cover fand, kriegte ich mich schnell wieder ein.

Habe ich vielleicht ein thematisch passendes SPIEGEL Titelbild übersehen? Kennt ihr noch weitere? Nur zu! Schreibt mir!

Und hier geht es zu den Hauptseiten: 

Themenübersicht Spiegel Titelbilder

und

DER SPIEGEL: Twins – Die Zwillings-Titelbilder

DER SPIEGEL ist eine der auflagenstärksten deutschen Wochenzeitschriften, und bei den Titelbildern legen sie sich richtig ins Zeug. Die SPIEGEL Cover schafften es sogar schon zu Ausstellungen in Museen. Für sämtliche Cover liegt das copyright bei DER SPIEGEL

Das ist auch gut:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere