Warum Feuerwerks-Feinstaub (nicht) so gefährlich ist

Warum Feuerwerks-Feinstaub so gefährlich ist

Wir haben kurz nach Silvester, und wie jedes Jahr könnt ihr etliche Artikel zum Thema Feinstaub und Feuerwerk lesen.

Die Quintessenz lautet immer: Man, was haben wir einen hohen Anteil an Feinstaub nur an Silvester raus gehauen: Sie entspricht 15% der Feinstaub-Menge des Straßenverkehrs. Und zwar des Straßenverkehrs eines ganzen Jahres. Hier noch ein Beispiel vom Umweltbundesamt,die ebenfalls ins gleiche Horn stoßen.

Feinstaub
Bildquelle 5-minuten-blog.de

Was ist Feinstaub überhaupt?

Schwer zu sagen. Die Definition von Feinstaub wird gerne mal geändert. In der aktuellen Definition geht es um inhalierbaren Feinstaub. Also Feinstaub, der so klein ist, dass er durch die feinen Härchen der Atemwege schlüpfen kann.   

Okay. Und in welcher Größenordnung liegen wir da?

Na, ja, ein normales Kopfhaar hat eine Dicke von knapp einem Zehntel Millimeter. In etwa zehn Feinstaub-Partikel nebeneinander haben den Durchmesser eines Haares. Ein Feinstaub-Teilchen verliert demnach seinen Status, wenn es deutlich größer als 10 µm ausfällt.

Was schädigt Feinstaub?

Er schädigt, wenig überraschend, die Atemwege und die Lunge. Das kann bis zu Lungenkrebs führen. 

Jugendliche feierten vor 6 Jahren in meiner Straße ausgelassen Silvester.  Andauernd drang Gröhlen und Johlen zu mir hoch. Sie hatten eine gute Zeit.

Um Mitternacht zündeten sie jede Menge Böller und hochwertiges Feuerwerk an. Die 3d-Effekte der teuersten Raketen gefielen auch mir. Noch mehr gefiel mir aber die Windrichtung. Er drückte den Rauch nach Süden. Weg von meiner Wohnung. In einem derart blöden Winkel, das etwa 9 Zehntel des gesamten Rauchs gegen ein bestimmtes Haus zog. Ich dachte noch, hoffentlich sind deren Fenster dicht.

Wie sich am nächsten Tag zeigte, waren sie das nicht.

Der Neujahrstag war verregnet. Auf der Straße löste sich die Pappe der Raketenhalterungen bereits in einen grauen Matsch auf. Vor dem besagten Haus stand ein Rettungswagen. So ziemlich der einzige Farbklecks an diesem Morgen. Ein alter Mann, der seit einem Jahrzehnt bereits unter COPD gelitten hatte, musste ins Krankenhaus gebracht werden. 

2 Tage später verstarb er.

Allerdings läuft der Beitrag läuft nicht umsonst unter dem Schlagwort

Bleib locker: Das Gegenteil ist auch richtig.

Gegensatz
Bildquelle Pixabay Fotograf Geralt

Unter dem Schlagwort Bleib locker  poste ich die schönsten Wendepunkte und Widersprüche, die mir so über den Weg laufen…

Warum Feuerwerks-Feinstaub nicht so gefährlich ist

Herr Gott, noch mal! Zu den Dingen, die ich nicht ausstehen kann, gehört manipulatives Framing

Gehört was?

Dinge so zu anderen Dingen zu stellen, dass ein völlig schräger Zusammenhang entsteht! Warum wird Silvester-Feuerwerk immer im Zusammenhang mit Feinstaub aus dem Straßenverkehr gebracht?!

Weil es aus der Perspektive nach dramatisch viel aussieht.

Tatsächlich gehört es jedoch in Relation gebracht zur Gesamtmenge an Feinstaub in Deutschland. Und auf einmal wird das Kuchenstück viel kleiner…

Feinstaub
Bildquelle 5-minuten-blog.de

Dafür wird natürlich die Gesundheitsbelastung durch andere Emittenten unglaublich groß. Wir liegen hier in einer Größenordnung von einer Viertelmillion Tonnen pro Jahr

Wichtige Verursacher von Feinstaub sind hierbei neben der verkehrsbedingten Entstehung:

  • Kleinfeuerungsanlagen (also Öfen zum Beispiel) 12%
  • Industrieanlagen 12% und (Klöckner, duck dich!)
  • Landwirtschaftliche Viehhaltung 12%

Ein Onkel wohnt an einer viel befahrenen Durchgangsstraße. Der weiß, wo seine Lungenprobleme herkommen. 

Nicht von Silvester.

Dies ist die erweiterte Version eines Beitrags, der bereits im Januar letzten Jahres erschien war. Da allerdings auch dieses Jahr wieder das Bild ausgelassener Freude in der Silvesternacht und das des Rettungswagens am nächsten Morgen in mir hochkamen, musste ich ihn rebloggen.

Das ist auch gut:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere