Moschee-Steuer ist ein guter Anfang

Ganz aktuell ziehen deutsche Politiker einen alten Hut aus der Schublade:

Wäre es nicht großartig, müssten Muslime analog zur deutschen Kirchensteuer eine Moschee-Steuer zahlen?
Moschee-Steuer
Das ist der Beweis! Unbesteuert walten finstere Kräfte! Bildquelle Pixabay Fotograf adiya_wicak

Und gaben gleich darauf die richtige Antwort. Ja, Muslimische Moneten für die Moschee-Steuer ergibt durchaus Sinn.

Am klarsten wirbt Katrin Göring-Eckardt für einen inzwischen vergessenen 8 Monaten alten Vorstoß aus der CSU:

Es wäre klug und höchste Zeit, dass wir für die muslimischen Gemeinden in Deutschland unabhängige Finanzierungsquellen finden und damit den schädlichen Einfluss durch politische gesteuerte Gelder und radikale Prediger aus der Türkei oder den Golfstaaten endlich unterbinden. 

Moschee-Steuer
Man muss kein Muslim sein, um zu wissen, was das Beste für Muslime ist Karin Göring-Eckardt Bildquelle Wikipedia

Das glauben wir auch. Und da die Steuer- und Abgabenlast in Deutschland sowie nicht sehr hoch ist (der Steuerzahlergedenktag liegt 2018 noch nicht mal im August!) bietet sich für die jetzige und zukünftige Regierungen noch ein großer Spielraum Steuern und Abgaben in ihrem besten Sinn zu erheben.

Nämlich die Handlungen der Bürger planvoll zu steuern.

Wir vom 5 Minuten Blog haben uns deshalb eine Reihe weiterer sinnvoller neuer Steuern ausgedacht:

  • Die Synagogen-Steuer – gezahlt von gläubigen Juden. Dies erhöht ihre Unabhängigkeit gegenüber radikalen Rabbinern!
  • Eine Versicherungssteuer II – gezahlt von gutgläubigen Versicherten. Dies erhöht ihre Unabhängigkeit gegenüber gierigen Versicherungsvertretern 
  • Eine Banken-Steuer -gezahlt von unwilligen Bankkunden. Dies erhöht die Unabhängigkeit ihrer Bank gegenüber externen Schocks und Finanzkrisen

und zu guter Letzt:

Eine OFC-Steuer. Gezahlt von leidensfähigen Kickers-Fans. Dies senkt die finanzielle Risiken des Landes Hessen im Falle einer unweigerlich erfolgenden nächsten Insolvenz

Sollten Juden und Muslime keinen ernsthaften Widerstand gegen die Moschee-Steuer / Synagogen-Steuer leisten, muss der Fiskus unbedingt in diese Breche schlagen! 

Wir empfehlen in diesem Szenario mit der schnellstmöglichen Einführung von Steuern auf 

  • Buddhistischen Stupas
  • Hinduistischen Mandirs
  • Konfuzianischen Akademien
  • Taoistischen Pagoden
  • und überhaupt jedem freireligiösen Gebäude, dass nicht bei drei auf den Bäumen ist

Das Eisen muss geschmiedet werden, solange es noch heiß ist!

Das ist auch gut:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere