Kontaktanzeige von Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus aufgetaucht!

Scholz Parteivorsitz

Gerne hätte Olaf Scholz noch gewartet, bis er seine Kandidatur zum Parteivorsitzen publik gemacht hätte. 

Olaf Scholz will SPD-Chef werden

(Überschrift Spiegel Online 16.8.19)

Doch leider veröffentlichte ein Genosse, der ungenannt bleiben will, Olafs Kontaktanzeige aus dem Willy-Brandt-Haus…

SPD Parteivorsitz

Nun blieb Scholz, wo die Katze aus dem Sack war, nur noch die Flucht nach vorne.

Natürlich will er Parteivorsitzender werden.

Wir wünschen ihm an der Stelle viel Glück bei der Suche nach der richtigen Partnerin!

Who wants yesterday’s papers?

„Kontaktanzeige von Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus aufgetaucht!“ weiterlesen

Das europäische Parlament macht den Adenauer

europäische Parlament
Bildquelle Wikipedia

Der gute Konrad Adenauer war geistig flexibel bis ins hohe Alter. Als er mal wieder seine Meinung änderte, begründete er das so:

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?

Das europäische Parlament wollte da nicht nachstehen.

Es legte sich vor zwei Jahren folgendermaßen fest:

Europäisches Parlament hält am Prinzip des Spitzenkandidaten fest

Prinzip Spitzenkandidat
Screenshot Die Orginalseite findet ihr hier

Aber vielleicht fürchteten sie schon damals, man würde das als hohle Phrase bürokratischer Politiker abtun. Um diesem Eindruck entschieden zu begegnen, setzte das europäische Parlament auf seiner Website noch einen obendrauf:

Das Parlament ist entschlossen, nur Kandidaten für das Amt des Kommissionspräsidenten zu akzeptieren, die als Spitzenkandidaten ihrer Parteien in den Europawahlkampf gezogen sind.

Na, wenn das mal keine Festlegung war. Hintergrund für die Entscheidung war, die EU müsse demokratischer und transparenter werden. Weg von der Hinterzimmerklüngelei der Regierungschefs! 

Demnach kam für die Wahl des Kommissionspräsidenten nur einer der folgenden Spitzenkandidaten in Frage.

Und das europäische Parlament einigte sich schließlich auf…

„Das europäische Parlament macht den Adenauer“ weiterlesen

Und das sagt die böse Börse zur Abholzung des Regenwaldes

Abholzung des Regenwaldes
Der Regenwald im Amazonas. Wir sehen Rohstoffe, Rohstoffe, Rohstoffe! Bild von Rosina Kaiser auf Pixabay

Die Abholzung des Regenwaldes im Amazonas nimmt immer dramatischere Ausmaße an. Alleine in den ersten 6 Monaten dieses Jahres gingen 2.300 Quadratkilometer Regenwald verloren.

Abholzung des Regenwaldes
Hat gut Lachen, Jair Bolsonaro Bildquelle Wikipedia

Der Mann, der das ermöglichte, heißt Bolsonaro. Die Brasilianer wählten ihn vor einem guten halben Jahr ins Amt des Staatspräsidenten. Und dieses halbe Jahr ließ der Mann, der sich der Wirtschaft verschrieben hat, nicht ungenutzt verstreichen. 

Der Umweltbehörde strich er Gelder und Kompetenzen. Die Behörde zum Schutz der Indigenen hätte Bolsonaro am liebsten gleich ganz abgeschafft.  

Die grüne Lunge der Erde hat COPD

 Holzfäller, Goldsucher und Großgrundbesitzer finden das großartig. Sie dringen nun ungehindert in Urwaldgebiete ein und holzen ohne Ende.

Umweltschutzverbände sind dagegen entsetzt. Wer soll den Regenwald Brasiliens, wer soll die grüne Lunge der Erde, ersetzen, wenn sie einmal nicht mehr ist?

Der Deutsche Wald? Wohl kaum. Dem Waldzustandsbericht 2018 nach ist dieser selbst schwer lungenkrank. Soweit die Meinung der Umweltschützer.

Doch was hält die böse Börse von der Abholzung des Regenwalds?

„Und das sagt die böse Börse zur Abholzung des Regenwaldes“ weiterlesen