In the long run

DER SPIEGEL – Die Familie auf dem Titelbild

Das aktuelle SPIEGEL Cover zeigt eine Ein-Kind-Familie. Wie aber präsentierte DER SPIEGEL seit 1970 Familien auf dem Cover?!
(33/2021 Das aktuelle Spiegel Cover)

Sind Väter die besseren Mütter?

Das aktuelle Spiegelcover zeigt ein glückliches Kind, das in einem Tragegurt hängt. Der Vater des Babys zieht eine Schnute, während er beruhigend eine Hand auf dessen Kopf legt. Aber auch der Papa steckt fest in einem Tragegurt. Gehalten wird er von einer riesigen Mutter. Die obere Hälfte ihres Gesichts schneidet der Spiegelrahmen ab. Auf der unteren Gesichtspartie verzieht sie ihre Lippen zu einem leicht süffisanten Lächeln.

Kein schlechtes Titelbild! Falls der Spiegel jemals wieder die Neigung verspürt, einen paternalistischen Staat zum Hauptthema einer Ausgabe zu machen, sollte er auf dieses Motiv zurückgreifen.

So also präsentiert DER SPIEGEL eine Ein-Kind-Familie auf dem aktuellen Cover. Wie aber präsentierte DER SPIEGEL die Familie auf dem Titelbild seit 1970? (Und im Kapitel Die lieben Kleinen stellt der SPIEGEL tatsächlich gleich zweimal die Frage, ob Väter die besseren Mütter sind)

Die Familie auf dem Titelbild: Der Rückblick – Heute mit…

Famous Familys
FKK steht für Familien-Körper-Kultur
Migration ist Familiensache
Die lieben Kleinen

Famous Familys

33/1980
48/2016
29/1995
48/1992
16/2011
51/2001
Netter Rahmen, Ursula...
11/2010

Berühmtheit ist leider auch kein Garant für Glück. Sonderlich glücklich lächelt in der Galerie kaum jemand.

Die Trumps strahlen. Einverstanden. Und Ursula von der Leyen. Das SPIEGEL Titelbild entstand Jahre vor der Berater-Affäre. Aber da sie im Untersuchungsausschuss konsequent die „Mein Name ist Hase. Ich weiß von nichts.“-Karte spielte, konnte dies sie auf dem Weg zu höheren Weihen dann doch nicht aufhalten.

FKK steht für Familien-Körper-Kultur

43/1996
35/1999

Okay. Das sieht jetzt schlimmer aus, als es ist. Zur Ehrenrettung des SPIEGEL sei erwähnt, sie brachten nur ein Nacktbild in dem Kontext in diesem Jahrtausend heraus.

Migration ist Familiensache

38/1989
23/1993

Das erste Cover stammt aus dem Jahr 1976. Es thematisierte die zunehmenden Rassenunruhen in Südwest-Afrika.

Die übrigen Titelbilder beschäftigten sich meist mit dem Kollaps der DDR. In zunehmendem Maße strömten die Ostdeutschen ab Herbst 1989 nach Westdeutschland. Wie bei anderen Immigrationswellen wurden sie zunächst mit offenen Armen empfangen. Dann dämmerte vielen, es gab nur einen Wohnungsmarkt. Nur einen Arbeitsmarkt. Und diese Märkte galt es nun mit vielen Konkurrenten zu teilen. Konkurrenten, die im Unterschied zu anderen Einwandern gute Deutschkenntnisse und eine gute Schulbildung besaßen.

Anmeldung Newsletter
Der Newsletter erscheint 2 mal monatlich

Der Wind drehte sich.

Auch deutsche Familien können Migranten sein.

Die lieben Kleinen

11/1980
52/2015
41/2015
(33/2021 Das aktuelle Spiegel Cover)

Na, ja. Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten. In der Galerie gibt es neben 2 mal Schatten, noch 2 mal Helikoptereltern und 2 mal die besseren Mütter!

Waren diese Kinder nicht furchtbar süß?

Ja, waren sie nicht.

Habe ich vielleicht ein zu diesem Beitrag passendes SPIEGEL Titelbild übersehen? Oder habt ihr noch Vorschläge für weitere Themen zur Serie SPIEGEL Cover ?? Das würde mich interessieren! Schreibt sie doch einfach in die Kommentar-Box unten ⇓ rein!

Und hier geht es zur Hauptseite: 

Themenübersicht Spiegel Titelbilder

DER SPIEGEL ist eine der auflagenstärksten deutschen Wochenzeitschriften, und bei den Titelbildern legen sie sich richtig ins Zeug. Die SPIEGEL Cover schafften es sogar schon zu Ausstellungen in Museen. Für sämtliche Cover liegt das copyright bei DER SPIEGEL

markus

Wie denkst Du darüber?

Your email address will not be published. Required fields are marked*

Published by
markus