DER SPIEGEL – Spendenaffären auf dem Cover

Mit SPIEGEL Cover Spendenaffären geht die Serie in eine neue Runde.

Spendenaffäre
48/2018

Ein Vogelschiss

So wird eine Spendenaffäre in der aktuellen Ausgabe dargestellt. Der AfD-Kreisverband Bodensee bekam im Spätsommer 2017 rund 130.000 Euro. Damit es nicht so auffiel, stückelte man die Summe in knapp 20 kleinere Wahlkampfspenden des Pharmaunternehmens PWS PharmaWholeSale. Laut Verwaltungsrat habe der Geschäftsführer die Überweisungen „treuhänderisch für einen Geschäftsfreund“ erledigt. 

Wer aber ist dieser ominöse Geschäftsmann? DER SPIEGEL lässt ihn auf seinem Titelbild nur als Kontur erscheinen. Der Tagesspiegel geht einen Schritt weiter.

Und wie stuft man diese 130.000 Euro ein? Wie stehen sie im Vergleich zu den großen Parteispendenaffären der anderen Parteien?

Nun, ja. Alexander Gauland wird sie wohl als Vogelschiss bezeichnen.  

Wie aber wurden früher Spendenaffären präsentiert? Diese Reihe zeigt, wie sich Themen ab 1970 hinweg entwickelten. (oder auch nicht.) 

SPIEGEL Cover Spendenaffären: Der Rückblick – Heute mit…

  • Spendenaffären & die SPD
  • Spendenaffären & die Union
  • Die Flick Affäre

 Spendenaffären & die SPD

Was sagt man dazu?

So eine große Partei und nur 3 Titelbilder mit Spendenaffären?! Sie müssen sich im Großen und Ganzen wirklich an die Regeln gehalten haben!

Vielleicht.

Man kann natürlich auch sagen: Eine Partei mit so großer Vergangenheit und sie haben sich nur dreimal Titelbild-reif erwischen lassen.

Das dickste Ding

Die Spendenaffäre mit dem größten Volumen dürfte die der Friedrich-Ebert-Stiftung sein. Einige Millionen, wie viel kam nie heraus, vermutlich aber um die 20 Millionen, flossen nach Israel. Zu einer anderen Stiftung. Der Fritz-Naphtali-Stiftung. Dort blieb es jedoch nicht lange. Es wurde in die Schweiz transferiert. Und von dort strömten die Moneten schließlich zur SPD.

Zufälligerweise immer vor wichtigen Wahlen. 

Spendenaffären & die Union

Äh. Nein. Es ist bei der Union mit 3 Bildern nicht getan… 

Kohl hat hier seinen großen Auftritt als Serienstar. Er kommt auf insgesamt 4 verschiedene Spendenaffären.

Das dickste Ding

Am schwersten wiegt natürlich die Episode mit den schwarzen Kassen. Kohls Mitarbeiter hatten schwarze Kassen bereits seit den Siebzigern geführt. Im Nachhinein verwundert es eher, wie lange es dauerte, bis jemand dahinterkam. Die genaue Höhe der Spenden wurde nie ermittelt. Man geht aber davon aus, sie belaufen sich auf etwa eine Fünftel Milliarde Euro.

Inklusiv Untertiteln schafft es die Episode um die schwarzen Kassen auf fette elf Cover. Darauf habt ihr mein Ehrenwort. 

Die Flick Affäre

Hey, Leute, ihr braucht doch auf Aktiengewinne keine Abgeltungssteuer zahlen!

Ihr braucht bloß die Steuerbefreiung nach §6b des Einkommenssteuergesetzes für volkswirtschaftlich förderungswürdige Reinvestitionen zu beantragen.

Na, ja, okay. Und wenn ihr dann den Typen, die über diesen Antrag entscheiden, ein paar gutdotierte Beratungshonorare zusteckt, ist das vielleicht auch kein Fehler. 

Wer hat noch nicht? Wer will noch mal?

Zumindest so lange nicht, bis irgendein übereifriger Steuerfahnder Lunte riecht Danach führte die Lunte den Steuerfahnder, er hieß Klaus Förster, auf einem langen und beschwerlichen Weg  zu einem bestimmten Schließfach der Dresdner Bank. Ein Kassenbuch befand sich in dem Fach. Aufgelistet wurden das Who is Who  des Bundestags. Natürlich eine Menge FDP-Leute. Friderich, Walter Scheel und Otto Graf Lambsdorff. Franz-Josef-Strauß von der CSU. Bundesfinanzminister Hans Matthöfer von der SPD durfte auch nicht leer ausgehen.

Kohl war natürlich sowieso mit von der Partie.  

Alles in allem belief sich die Summe auf etwa 2,5 Millionen Mark. Ob das wirklich die kompletten Spenden waren, konnte leider nicht geklärt werden. Alle Spendenempfänger hatten ein erstaunlich schlechtes Gedächtnis.

Zum Glück müssen Machtmenschen Regeln nicht immer brechen…

Parteispenden
20/1984

manchmal langt es auch einfach nur sie zu ändern.

Keiner der Spendenempfänger musste ins Gefängnis. Auch nicht Lambsdorff. Und der steckte am tiefsten in der Flick-Spendenaffäre drin.

Habe ich vielleicht ein thematisch passendes SPIEGEL Titelbild übersehen? Kennt ihr noch weitere? Nur zu! Schreibt mir!

Und hier geht es zu den Hauptseiten: 

Themenübersicht Spiegel Titelbilder

und

DER SPIEGEL: Twins – Die Zwillings-Titelbilder

DER SPIEGEL ist eine der auflagenstärksten deutschen Wochenzeitschriften, und bei den Titelbildern legen sie sich richtig ins Zeug. Die SPIEGEL Cover schafften es sogar schon zu Ausstellungen in Museen. Für sämtliche Cover liegt das copyright bei DER SPIEGEL

Das ist auch gut:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere