Der schöne Schein bröselt

Der schöne Schein ist der mittlere Teil einer kleinen Reihe. In ihr wird der Niedergang der Anlagezinsen für Sparer präzisiert. (Falls ihr den ersten Teil verpasst habt, hier ist der Link )

der schöne Schein
Der lousy Loser hat sogar eine super Begründung auf Lager

Manchmal finde ich von etwas eine weit in die Vergangenheit zurückreichende Datenreihe. Dann vergleiche ich sie unter dem Schlagwort Inflation mit der offiziellen Inflationsrate.

Heute geht es um die Steuer, und wie sie euren Anlagezins anknabbert. Für die passende musikalische Untermalung sorgt heute George Harrison

Bevor es losgeht, hat allerdings der lousy loser darum gebeten,  Euch seine Super Begründung aufs Auge drücken zu dürfen. Na, gut.

schöne Schein

Die meisten Finanzseiten schenken sich eine steuerliche Betrachtung. Logisch. Wenn der Kunde sowieso schon dreimal überlegt, ob er zu so kümmerlichen Zinsen sein Geld anlegen will, soll der schöne Schein nicht noch mehr gestört werden.

Wieviel von meinen Zinsen knabbern die Steuern denn weg?

Nun, ja. Das hängt von Dir ab. Der eine Idealfall, sowohl für den Finanzminister Wolfgang Schäuble, als auch für dich, sieht so aus: Glückwunsch! Du bist ein Multimillionär!

Sagen wir, Du hattest 2010 10 Millionen auf der hohen Kante. Was genau du damit machen wolltest, wusstest Du noch nicht. Deshalb legtest Du das Geld zunächst bei Comdirect auf das Tagesgeld-Konto. Da kann man ja nicht viel falsch machen. Die Zinsen lagen bei 1,6 Prozent. Der schöne Schein sah also so aus: Nach einem Jahr bekommst du 160 000 Euro zurück. (Tatsächlich sogar etwas mehr. Damals gab es noch so was historisches, was sich Zinseszins nannte. Aber der Hebel von 1,6, an dem sich der Zinseszins einen abzerrte, war schon 2010 ziemlich mickrig)

Bei den ersten 801 Euro drückt der Staat ein Auge zu. Das schimpft sich Sparerpauschbetrag.

Bei den übrigen 159201 Euro wird das Auge aber weit aufgerissen.

Das Finanzamt zieht automatisch 25 Prozent Abgeltungssteuer, Solidaritätszuschlag (5,5 Prozent der Abgeltungssteuer) und Kirchensteuer (8-9 Prozent der Abgeltungssteuer) ab. Alles in Allem landest du bei einer Steuerbelastung von 28 Prozent.

Der andere Idealfall sieht so aus: Glückwunsch! Du bist kein Multimillionär! Du bist ja nicht mal Millionär. Sagen wir, Du hattest 2010 gerade mal lumpige 50.000 Euro auf Deinem Tagesgeldkonto. Dann bekamst du 800 Euro Zinsen. Und da der Staat bei den ersten 800 Euro die Augen zudrückt…  …landest du bei einer Steuerbelastung von 0 Prozent.

Für die meisten Leute wird jedoch eine Steuerhöhe von letztendlich 20 % nicht weit von der Wahrheit wegliegen.

Reduziere ich bei meinem Comdirect Tagesgeldkonto die jeweilige Verzinsung um diesen Abschlag, sieht es mit dem Realzins schon deutlich mauer aus.

Der schöne Schein bröselt

Zunächst noch mal das gute alte Diagramm mit akzeptablen Realzins:

Tagesgeld Entwicklung

Die blaue Linie ist der Anlagenzins, rot die Inflation.

und jetzt der aktualisierte steuerbereinigte Chart

der schöne Schein

Da bleibt dem Realzins noch weniger Platz zum Atmen. Der schöne Schein bröselt.

Und? War es das jetzt wenigstens mit den schlechten Nachrichten?

Nein, man. Alles im Niedergang. Übermorgen hebe ich im letzten Teil der Reihe die rote Linie an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.