Pokemon go – Tunnelblick vom feinsten

Bei Pokemon go handelt des sich um eine im Moment wahnsinnig angesagte App.

Spieler erkennt echten Pokemon nicht

Tja, das ist dann wohl ein krasser Fall von Smartphone only

Das Youtube Video passt als musikalische Untermalung recht gut zum Cartoon weiter unten.

Ältere Versionen von Pokemon gibt es bereits seit zwanzig Jahren. Spieler sitzen vor ihren Playstations oder Computer und fangen in virtuelle Welten mehr oder wenige süße Monster. Anschließend werden die Monster trainiert und treten irgendwann in Arenen gegeneinander an.

Soweit so sitzend.

Anfang dieses Monats kam jedoch eine grundlegend neue Variante auf den Markt. Die Monster sitzen nun virtuell in der realen Welt. Man läuft mit dem Smartphone in der Hand durch die Gegend und betrachtet sich… …nicht die echte Gegend. Das wäre zu langweilig. Die Spieler betrachten sich auf dem Smartphone die Gegend, wie sie mit Kartenmaterial von google maps aussieht. Ab und zu taucht in der Nähe ein Pokémon (für echte Pokémons-Fans soll wenigstens einmal die richtige Schreibweise von den Viechern dastehen) auf. Wenn man das Monster fotografiert hat, hat man es auch eingefangen.

Ist diese Neuerung von Pokemon nun gut oder schlecht?

Na ja, gut ist sie auf alle Fälle. Die Spieler bewegen sich mehr. Und schlecht ist sie für die Spieler, die, während sie auf ihr Handy schauen, einen Unfall haben.

 

Was mich autorisiert über Pokemon einen Cartoon zu machen

Also, ich habe schon 2 Screenshots des Spiels gesehen. Und ich habe Paint auf dem PC.

Spieler erkennt echten Pokemon nicht

Spieler erkennt echten Pokemon nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.