Der Klimawandel auf den Titelbildern des SPIEGEL

Mit SPIEGEL Cover Klimawandel geht die Serie in eine neue Runde.

Klimawandel
32/2018

So wird die Dürreperiode, die Hitzewelle und der Klimawandel in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL dargestellt. Die Darstellung trifft, obwohl sie unglaublich minimalistisch daherkommt, bei mir einen Nerv.

Wie aber präsentierte DER SPIEGEL das in früheren Ausgaben seit 1970?

SPIEGEL Cover Klimawandel: Der Rückblick – Heute mit…

  • Die ersten Cover zum Klimawandel
  • Wasser!
  • Das Ozonloch
  • Klimawandel? Welcher Klimawandel?
  • Die Große Klimakatastrophe

Die ersten Cover zum Klimawandel

Das erste Titelbild zum Klimawandel tauchte verblüffend früh auf. Bereits im Spätherbst 1970 brachte DER SPIEGEL die gefährdete Natur auf das Cover. Er verwurstete dabei praktisch alles, was auch nur im entferntesten gesundheitsschädlich war in seinem Leitartikel zu einem Rundumschlag. Von Knochen-Erweichung durch Industrieabwässer über Wasserverunreinigungen im Wolga-Dreieck reichte die Palette.

Und sie deckte auch den Klimawandel ab. Der hieß damals noch Klimaveränderung und wurde durch etwas verursacht, was sie Gewächshauseffekt nannten. Alles in allem kam die Titelstory recht apokalyptisch rüber. Sollte die Menschheit nicht gegensteuern, warf DER SPIEGEL bereits das Szenario überfluteter küstennaher Millionenstädte aufs Papier.

Wasser!

Das Problem lang anhaltender Dürreperioden brachte DER SPIEGEL 1981 das erste mal auf das Cover. Ihm ging es damals allerdings nicht um einen wetterbedingten Wassermangel. DER SPIEGEL sorgte sich vielmehr um die Vergiftungen des Wassers mit Keimen und Umweltgiften. 

Die schlimmste Dürreperiode hatten wir Europäer sowieso nicht jetzt in der Phase globaler Erwärmung. Sondern im tiefsten Mittelalter. 1540, mitten in eine Eiszeit hinein überkam Europa ein 10 Monate andauernder Fluch von Trockenheit und Hitze.

Das Ozonloch

Ende der Achtziger Jahre hatten wir Deutsche einen Heidenbammel vor dem Ozonloch. Wer würde uns vor der krebserregenden UV-B-Strahlung schützen, wenn es das Ozon hoch oben in der Atmosphäre nicht mehr geben würde?

Die meisten Menschen haben 2018 keine Angst mehr vor dem Ozonloch. Warum auch?! In einem erstaunlichen Akt der Nachhaltigkeit verbot die Menschheit komplizierte Chemikalien, die auf das Kürzel FCKW hörten. Diese FCKWs knabberten nicht mehr am Ozonloch. Und tatsächlich wurde das auch von Jahr zu Jahr kleiner. Eine schöne Sache. Zumindest für die Bio-Sphäre der Antarktis. Dummerweise befindet sich Deutschland so pi mal Daumen auf dem 50. Breitengrad Nord.

Und da sackt die Ozonkonzentration in der Stratosphäre seit 20 Jahren immer weiter ab. 

Klimawandel? Welcher Klimawandel?

Meteorologen hatten den Klimawandel schon frühzeitig vorausgesehen. Und mit dem, was zu ihren Zeiten Hochleistungsrechner waren, Modelle entwickelt, die den Temperaturanstieg für die nächsten zwanzig bis dreißig Jahre zuverlässig festlegen sollten.

Zumindest in der Theorie.

In der Praxis funkte ihnen aber einiges dazwischen. Rückkopplungen zum Beispiel. So hatten sie zwar grundsätzlich verstanden, Eis reflektiert Wärmestrahlung besser weg als der Boden darunter. Durch Temperaturerhöhungen schmilzt mehr Eis. Das führt zu weniger Reflektion, was wiederum zu Temperaturerhöhungen führt. Wir haben hier einen Teufelskreislauf. Der lässt sich auch leicht beschreiben.

Die Meteorologen hatten aber große Probleme ihn in eine annähernd korrekte mathematische Formel zu pressen. Dummerweise gibt es solche Rückkopplungen in unserer Atmosphäre in Hülle und Fülle. Etwa anderthalb Jahrzehnte lang entwickelte sich die globale Temperatur nicht wie prognostiziert. Sie stagnierte bis etwa 2012. Und das trotz dem Jahr 2003. Das brachte einige Leute, und in den Jahren 2006 und 2007 auch den SPIEGEL, dazu den Klimawandel anzuzweifeln.

Die Große Klimakatastrophe

Habe ich vielleicht ein thematisch passendes SPIEGEL Titelbild übersehen? Kennt ihr noch weitere? Nur zu! Schreibt mir!

 

Und hier geht es zu den Hauptseiten: 

Themenübersicht Spiegel Titelbilder

und

DER SPIEGEL: Twins – Die Zwillings-Titelbilder

DER SPIEGEL ist eine der auflagenstärksten deutschen Wochenzeitschriften, und bei den Titelbildern legen sie sich richtig ins Zeug. Die SPIEGEL Cover schafften es sogar schon zu Ausstellungen in Museen. Für sämtliche Cover liegt das copyright bei DER SPIEGEL

Wie entwickeln sich in DER SPIEGEL Themen über die Jahrzehnte? In SPIEGEL Cover X geht es diesmal um das größte Kreditinstitut Deutschlands auf den Titelbildern

Das ist auch gut:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere