Categories: Finanzen

Trifft das Pareto-Prinzip auch auf Kryptowährungen zu?

Laut Pareto Prinzip müssten die stärksten 20% der Krytowährungen eine Marktkapitalisierung von 80% erreichen. Wir schauen, ob das stimmt
Bild von WorldSpectrum auf Pixabay
Was ist das Pareto Prinzip?
Gilt die 80 20 Regel auch für Kryptowährungen?
Welche Kryptowährung kaufen?
Zwei kleine Fragen zum Abschluss
P.S. Die Konsolidierungswelle

Was ist das Pareto Prinzip?

Vilfredo Pareto

Vilfredo Pareto hatte die 50 bereits überschritten, als er den Einfall seines Lebens hatte. Warum nicht einfach mal schauen, wie das Volksvermögen in Italien so verteilt ist?

Es folgte eine echte statistische Herkules-Aufgabe, die um das Jahr 1906 endlich in ein klares Ergebnis mündete:

Rund 20 % der Italiener besaßen 80% des Vermögens.

Da blieb für die ärmeren 80 % der Bevölkerung ja nicht mehr viel übrig. Natürlich nur noch die restlichen 20 %. Pareto faszinierten diese einfachen Relationen. Konnte es etwa sein, dass diese Verhältnisse allgemeingültig waren? Also, dass man die 80/20-Regel auf praktisch alles anwenden kann?

Aber ja! Das Pareto Prinzip trifft auf fast alles zu. Genauer gesagt, die 80/20-Regel traf in den Zeiten vor dem Internet auf noch fast alles zu.

Die ersten Quervergleiche stellte der Mathematiker Pareto noch selbst an.

Erbsenzählerei: in seinem Gemüsegarten brachte das beste Fünftel seiner Erbsenpflanzen vier Fünftel der gesamten Ernte.

Ausgetretene Pfade: 20 Prozent der Straßen tragen 80 Prozent der Verkehrslast.

begehbarer Kleiderschrank: 20 Prozent der Kleidung tragen wir 80 Prozent unserer Zeit.

Was ist die Gefahr der 80 20 Regel?

Ähm, nun, ja. Bei der nächsten Rationalisierungswelle in Deinem Betrieb hast Du ein 80 prozentiges Risiko ins Visier der Personaler zu geraten. Denn leider gilt häufig auch:

(Arbeits)Zeit ist kostbar: 80 Prozent der Aufgaben lassen sich in 20 % der Zeit erledigen.

Gilt die 80 20 Regel auch für Kryptowährungen?

Theoretisch sollte das zutreffen. Das Internet neigt allerdings zu radikalen Verschiebungen. So greifen inzwischen gerade einmal die stärksten 0,38 % der Plattformen über 80 Prozent des Trafics ab. Selbst das von Pareto postulierte natürliche Maß rückt da in weiter Ferne.

Doch schauen wir einfach mal. Vielleicht gilt ja zumindest für Kryptowährungen noch die gute alte Pre-Internet-Pareto-Regel.

Äh, nein. Die 80/20 Regel trifft bei Bitcoin und Co nicht mehr zu. Genauer gesagt: Sie lief völlig aus dem Ruder. Inzwischen verfügen die oberen 20 % über 98,3 % Marktkapitalisierung. Oder andersherum betrachtet: Die unteren 80 % aller Kryptowährungen kommen auf eine Marktkapitalisierung von nicht einmal mehr 2 %. (Datenquelle Finanzen.net)

Doch betrachten wir es einfach mal von einer anderen Warte aus.

Wie viel Digitalwährungen benötigt man für eine 80 prozentige Marktabdeckung?

Auch hier habe ich bedauerlicherweise nur eine frustrierende Antwort für Euch. 2 Digitalwährungen, nämlich die Flaggschiffe Bitcoin und Ethereum, genügen, um eine Abdeckung von weit über 80 Prozent zu generieren. Und Bitcoin alleine kommt schon auf 73 % der gesamten Marktkapitalisierung.

Hier zur Verdeutlichung noch einmal die 8 größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung geordnet.

Newsletter 5 Minuten Blog
Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.
Die 8 wichtigsten Digitalwährungen – Stand 10.11.20

Welche Kryptowährung kaufen?

Bisschen volatil, das Teil, aber nicht schlecht! Fängt mit einem Kurs von 19 an und notiert ein knappes Jahr später bei 27. Doch um welches Wertpapier handelt es sich?!

Vielleicht juckt es Euch in den Fingern an der Wertentwicklung der Kryptowährungen zu partizipieren. Doch welche Kryptowährung genau solltet Ihr kaufen?

Man kann natürlich direkt in Bitcoin und anderes Digitalgeld investieren. Ihr benötigt dann jedoch zumeist sogenannte Wallets.  Wallets kann man als eine Art digitale Brieftasche oder auch schlicht als spezielles Konto beschreiben.

Ich bin kein großer Freund von einem direkten Einstieg in Kryptowährungen. Die dazugehörigen Handelsplattformen werden nämlich unangenehm häufig gehackt. Zum Beispiel: ETERBASE oder auch Binance, und, ach, eine geht noch; Kucoin.

Aber Ihr könnt mit ETPs (Exchange Traded Products) die Wertentwicklung einzelner Kryptowährungen nachbilden lassen. Bzw. noch besser, in einem ETP in einen Index aus verschiedenem Krypto-Geldern investieren.

Obiger Chart zeigt zum Beispiel den ETP 21Shares Crypto Basket Index. Entgegen der ersten Vermutung setzt er sich jedoch nicht aus 21 verschiedenen Digitalwährungen zusammen. (Die 21 bezieht sich auf den Unternehmensnamen) Ihr könnt in ihm aber zumindest an der Wertentwicklung der 5 wichtigsten Kryptowährungen partizipieren:

  • Bitcoin
  • Ethereum
  • Ripple
  • Litecoin
  • sowie Bitcoin Cash

Vor Kursrisiken schützt Euch aber auch ein diversifizierter ETP nicht! Kursverluste von mehr als 50% summieren sich bei Digitalwährungen schnell zusammen.

Zwei kleine Fragen zum Abschluss

Bild von Anastasia Gepp auf Pixabay

Ein Arbeitskollege hatte vor einem Jahr in irgendeine Kryptowährung investiert. Er hielt uns nun stolz wie Oskar das Display seines Smartphones hin.

Weder die Kollegin noch ich konnten auf die Schnelle etwas mit dem abgebildeten Zahlensalat anfangen. Aber er versuchte offenbar uns zu zeigen, wie toll sich sein Geld in Euro vermehrt hatte.

Die Kollegin hatte allerdings noch 2 kleine Fragen. „Hast du schon mal was mit deiner Kryptowährung gekauft?“

„Äh, nein.“

„Hast du schon mal versucht die Währung in Euro zurück zu transferieren?“

„…äh, nein“

Was meint Ihr dazu?  Das würde mich interessieren! Schreibt Eure Gedanken doch einfach in die Kommentar-Box unten ⇓ rein!

P.S. Die Konsolidierungswelle

ABBA – eine der erfolgreichsten Popgruppen der 70er und 80er. Aber welcher ihrer Hits nahm die aktuelle Entwicklung bei Kryptogeld vorweg?!

Diesen Beitrag begann ich bereits vor über einem Monat vorzubereiten. Ohne ein einziges Wort geschrieben zu erhaben, startete ich damals in einem Tabellenblatt die Datenerhebung.

Finanzen.net listete da 92 Kryptowährungen auf. Die unteren 80% der Digitalwährungen kamen zu dem Zeitpunkt wenigstens noch auf einen Marktanteil von 1,9%.

Als ich nach einer mehrwöchigen Pause endlich dazu kam, den Artikel zu schreiben, hatte sich die Situation bei den Kryptowährungen zugespitzt. Bei der Aktualisierung der Daten zeigte sich, Finanzen.net hatte bereits 7 Digitalwährungen von ihrer Liste genommen. Und die Marktkapitalisierung der unteren 80% brach auf 1,7 Prozent ein.

Die Dynamik der Marktbereinigung hält also nach wie vor ungebremst an. Das sieht ziemlich nach einem alten Lied der schwedischen Popgruppe ABBA aus.

The winner takes it all

markus

Wie denkst Du darüber?

Your email address will not be published. Required fields are marked*

Published by
markus