Categories: Nischengenres

Ich bin der Böse?! Die schizophrenen Schlitzer im Kino

Haben wir Druckabfall in der Kabine? Wir sehen Ed Norton in seiner berühmtesten Rolle als der namenlose langweilige Durchschnittstyp in Fight Club

Die meisten denken bei Schizophrenie im Kino an so berühmte Filme wie Ich habe dir nie einen Rosengarten versprochen oder A beautiful Mind mit Russell Crowe. Das ist sehr leichtsinnig! Gespaltene Persönlichkeiten tauchen im Film am häufigsten als schlimme schizophrene Schlitzer auf.

Verkörpert werden sie dabei verkörpert von so bekannten und profilierten Schauspielern wie Jim Carrey, der blutjungen Sharon Stone, Timothy Hutton, nochmal Jim Carey, Johnny Depp, Michael Caine, Ed Norton,  Jim Carey (mal wieder), Christian Bale, Spencer Tracey…

Und die werden wir im Rahmen der Reihe Nischen-Genres uns genauer anschauen.

Schizophrene Schlitzer – heute mit

Magnum – Schwarzer Spiegel (1985)
Identität (2003)
Split (2016)

Magnum – Schwarzer Spiegel (1985)

Da hat Magnum aber kein gutes Spürnäschen gehabt, als Sharon Stone zunächst in der Rolle der Diane Doppelt, ‚tschuldigung Dupres, ihm schöne Augen macht und später dann gleich noch mal als ihre böse Zwillingsschwester weird Deirdre. Warum überhaupt sollte Sharon Stone Tom Selleck am Leben lassen, wo sie bereits Michael Douglas und Arnold Schwarzenegger in Total Recall ans Leder wollte?

Zu Magnums Ehrenrettung muss gesagt werden, Sharon Stone befand sich 1985 noch ganz am Anfang ihrer Karriere. Sie sollte ihren Durchbruch erst 7 Jahre später mit Basic Instinct feiern.

Und, Schande über mein Haupt, auch ich muss es zugeben. Als ich sie 1985 als ziemlich pubertierender 15-Jähriger in der Rolle der Diane Dupres sah, war ich von der zuckersüßen Sharon Stone doch ebenfalls sehr angetan.

Identität (2003)

Was macht man eigentlich, wenn der Plot des schizophrenen Schlitzers schon ausgelutscht ist?

Das gleiche wie bei Fortsetzungen. Man setzt noch halt einen drauf. Bei Identität hat der zum Tode verurteilte Serienmörder Malcolm Rivers sage und schreibe 10 kleine Persönlichkeiten in seinem Kopf.

Die Milchmädchenrechnung

Davon haben die 10 Charaktere jedoch keinen blassen Schimmer. Sie glauben, sie träfen sich rein zufällig in diesem billigem kleinen Motel mitten im verregneten Nirgendwo. Als in der Nacht vor Malcoms Hinrichtung 9 davon sich gegenseitig massakrieren, bleibt nur noch eine Persönlichkeit übrig.

Richtig?

Richtig! 10-9=1

Und da es sich dabei um die harmlose Prostituierte Paris Nevada handelt, muss Malcolm Rivers natürlich genauso harmlos sein. Der Richter begnadigt Malcolm Rivers deshalb sofort. (Den Teil des Drehbuchs müsst ihr nicht besonders glaubwürdig finden. Ich konnte die Stelle auch nicht ernst nehmen.)

Jedenfalls wird Mr. Rivers danach ganz alleine von seinem Psychiater Dr. Malick zu dessen Klinik gefahren. Dabei muss Dr. Malick etwas auf die harte Tour lernen: Wenn auch noch die harmlose Prostituierte ermordet wird, müsste die Gleichung doch folgendermaßen lauten 10-9-1=0.

Demnach müsste Rivers mit leerem Gesicht wie ein Sack Kartoffeln still hinter ihm sitzen. Richtig? Richtig!

Und warum stranguliert ihn der schizophrene Schlitzer dann gerade mit seinen Handschellen?

Split (2016)

Na, das dauerte aber!

Vor knapp zwanzig Jahren verbuchte M. Night Shyamalan mit The sixth Sense in den USA einen grandiosen Überraschungshit. Der Überraschungserfolg des Jahres 1999 hielt sich für 3 Wochen an der Spitze der Kinocharts.

Es folgte eine ziemlich lange Durststrecke. Doch als die meisten schon davon ausgingen, man könne einen M. Night Shyamalan-Film an seinem abnehmenden Erfolg zeitlich einordnen, drehte sich das Blatt. Split wurde zu einem weiteren Box-Office-Hit des indischen Regisseurs.

Dieser Turnaround gelang ihm durch das konsequente Befolgen eines einfachen Mantras…

Höher, schneller, weiter!

Shyamalan langt es in Split nicht irgendeinen dahergelaufenen 0815-schizophren Schlitzer, der gerade mal über zwei popelige Persönlichkeiten verfügt, morden zu lassen. Auch nicht die Persönlichkeitsspaltung von Identität (10 Personen in einem Kopf. Ach, nein, richtig, da war ja auch noch dieser liebe kleine Junge) kommt an Split heran. Bei M. Night Shyamalan müssen es schon 23 verschiedene Persönlichkeiten in einem Kopf sein.

Bereits erschienen in der Reihe schizophrene Schlitzer sind:

Schizophrene Schriftsteller

Schizophrene Schlitzer – Und wer hat’s erfunden?!

Ich bin der Böse?! Die schizophrenen Schlitzer im Kino

Schizophrene Schlitzer – Zum Schreien komisch!

Ihr kennt noch weitere Filme mit schizophrenen Schlitzern?? Schreibt sie doch einfach unten in die Kommentar-Box rein!

markus

Wie denkst Du darüber?

Your email address will not be published. Required fields are marked*

Published by
markus
Tags: Film