Categories: Finanzen

Déjà-vu-Alarm beim DAX!

Anleger blenden Corona aus, schreibt die FAZ. Die gleiche Schlagzeile gab es bereits im Februar. Der Rückblick: Wie gut hat das funktioniert?!

Verblendung
Der Rückblick
Die Überbewertung

Verblendung

Aktienmarkt blendet Corona Sorgen aus schrieb die FAZ gestern (9. Oct) in ihrer Printausgabe. Hintergrund ist die Rückeroberung der 13000er Marke beim DAX.

Der DAX-Stand mutet in der Tat seltsam an. Denn die Zahl der Corona Neuinfektionen steigt in der 41. Kalenderwoche dramatisch an. Deutschland liegt vor dem Wochenende bei weit über 4500 neuen Fällen. Wie kann der Aktienmarkt ins Plus drehen, angesichts einer sich exponentiell entwickelnden zweiten Welle? Vermag man vor der Gefahr eines zweiten Lockdowns überhaupt die Augen verschließen?

Ich weiß es nicht. Praktisch die gleiche Schlagzeile gab es jedoch schon einmal. Genauer gesagt wurde sie sogar zweimal publiziert. Das erste mal am 4. Februar dieses Jahres. Dax blendet Epidemie-Sorgen aus, schrieb man auf N-TV. Dann, zwei Tage später, hatte ein Redakteur bei Onvista im Grunde denselben Einfall. DAX: Anleger blenden Sorgen aus…

Der Rückblick

Tja. ich kann Euch natürlich auch nicht sagen, wie es jetzt an den Börsen weitergehen wird.

Aber ich kann Euch zeigen, wo sich die Börse damals nach den beiden Headlines hin entwickelte…

Der linke, große, böse, schwarze Pfeil zeigt auf den Zeitpunkt der ersten beiden Schlagzeilen Anfang Februar. Ja, die Anleger konnten damals tatsächlich noch die drohende Corona-Pandemie auf den Kurszetteln ausblenden. Bei 13500 stand der wichtigste deutsche Börsenindex damals.

Newsletter 5 Minuten Blog
Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.
„Wann geht’s los?!“ „Gleich geht’s los!“ Zwei Börsenexperten bei der Chart-Analyse

Ganze neun Handelstage lang sollte die Ausblendung noch weitergehen.

Dann kam ein jäher Kurssturz. Es sollte einer der schnellsten und auch einer der brutalsten Bärenmärkte werden, den Anleger je miterleben würden. Innerhalb von nicht einmal 20 weiteren Handelstagen kollabierte der DAX wie ein Hefekuchen in sich zusammen. Und er landete bei einem Wert von 8500. Über ein Drittel seiner Marktkapitalisierung verlor er im März.

Nun, am 9. Oktober (rechter großer, böser, schwarzer Pfeil), packt die FAZ wieder die Phrase vom ausgeblendeten Corona-Virus aus. Mal schauen, ob sich Geschichte wirklich wiederholt.

Die Überbewertung

Fun-Fact am Rande: Bereits beim ersten Absturz im Februar waren die deutschen Standardwerte moderat überbewertet.

Eine recht häufig gebrauchte Kennziffer in dem Zusammenhang ist das DAX-KGV. Also das Verhältnis des DAX-Kurses zu seinen Gewinnen. Von moderat kann inzwischen keine Rede mehr Rede sein. Wir liegen nun bei einem DAX-KGV von über 20. Der DAX markiert damit ein sage und schreibe 17-Jahres-Hoch!

Was meint Ihr dazu? Das würde mich interessieren! Schreibt Eure Gedanken doch einfach in die Kommentar-Box unten ⇓ rein!

markus

Wie denkst Du darüber?

Your email address will not be published. Required fields are marked*

Published by
markus