Drei Engel für Charlie – Jugendwahn Ahoi!

3 Engel für Charlie läuft seit Kurzem in den Kinos. Schauen wir doch mal, wie sich das Alter der Stars über die Jahrzehnte hinweg entwickelte…
3 Engel für Charlie
3 Engel für Charlie – Das Original 1976

Am Donnerstag (2.1.2020) kam 3 Engel für Charlie (mal wieder) in die deutschen Kinos.

Ich hatte erwartet, es würde auf sowas wie 3 Omas für Charlie hinauslaufen.

Schließlich startete die Original-Fernsehserie bereits 1976. Und das Durchschnittsalter aller Amerikaner betrug damals knackige 30 Jahre. Die Amerikaner haben inzwischen jedoch ein paar Jährchen auf die 30 draufgelegt. (Nämlich mehr als 8 Jahre. Das mittlere Alter der Amis nähert sich also nun der 40)

Das wird sich doch bestimmt auch auf das Besetzungsalter der Schauspieler für die 3 Engel für Charlie ausgewirkt haben!

Oder etwa nicht?

3 Engel für Charlie – Die unendliche Geschichte

Schauen wir mal. 3 Engel für Charlie gibt es mittlerweile in 5 Adaptionen.

Es begann mit der Fernsehserie von 1976, danach folgten 2 Kinoverfilmungen, eine reichlich verkorkste zweite Serie, und wenn ihr mich fragt, nun einen ebenso verkorksten 3. Kinofilm. Jedenfalls bieten 5 Versionen genug Daten, um die Entwicklung des Alters der Schauspieler über die Jahrzehnte hinweg unter die Lupe zu nehmen.

Äh, nein. Die hässliche demografische Entwicklung in den westlichen Industrienationen ging an den 3 Engeln spurlos vorüber. Erstaunlicherweise sank ihr Durchschnittsalter sogar…

3 Engel für Charlie

Je älter das gemeine Volk, desto jünger die Stars. Jugendwahn Ahoi.

„Drei Engel für Charlie – Jugendwahn Ahoi!“ weiterlesen

DER SPIEGEL: Die Titelbilder zur Work-Life-Balance

Mit SPIEGEL Cover Work-Life-Balance geht die Serie in eine neue Runde.

Spiegel Titelbilder

Im Spannungsfeld von faul und fleißig

DER SPIEGEL macht sich in der aktuellen Ausgabe (mal wieder) Sorgen um einen drohenden Burnout seiner Leser. Gut, besser, Burnout lautet der wirklich pfiffige Untertitel.

Der Rückblick auf vergangene SPIEGEL Cover wird uns zeigen, dass der SPIEGEL bei dem Thema Worklife-Balance keinesfalls klare Kante fährt. Nichtstun lässt sich sowohl als Regeneration als auch als pure Faulheit deklarieren.

Wie also präsentierte DER SPIEGEL die Work-Life-Balance in früheren Ausgaben seit 1970?

SPIEGEL Cover Work-Life-Balance: Der Rückblick – Heute mit…

„DER SPIEGEL: Die Titelbilder zur Work-Life-Balance“ weiterlesen

Zahl der Ordnungsrufe im Bundestag steigt auf Rekordniveau?! Von wegen!

Spiegel Cover
Viel Feind, viel Ehr! Wehner, ewiger Rekordhalter an Ordnungsrufen (54), hier im Clinch mit einem Parteifreund

Mitten in der Nacht auf Silvester kam die Augsburger Allgemeine mit einem aufsehenerregenden Artikel um die Ecke.

Sie konstatierte die Zahl der Ordnungsrufe im Bundestag sei auf Rekordniveau gestiegen. Ist der allgemeine Verfall der Sitten etwa auch schon in den Bundestag gekrochen?!

Schwächeres Superlativ

DER SPIEGEL sprang ein paar Stunden später auch darauf an. Bei ihm klang die Überschrift bereits etwas zurückhaltender. Zahl der Ordnungsrufe im Bundestag auf höchstem Stand seit Jahrzehnten

Beide Medien haben einen klaren Schuldigen ausgemacht. Die AFD. Diese Legislaturperiode gab es nur zwei Arten von Ordnungsrufen.

1. Ordnungsrufe, bei denen die AFD eine direkte Schuld hat und sich einen Verweis einhandelte.

2. Ordnungsrufe, bei denen die AFD eine indirekte Schuld hat und den Abgeordneten einer anderen Partei provozierte, sich einen Verweis einzuhandeln.

Aber befindet sich die Zahl der Ordnungsrufe wirklich auf Rekordniveau?

Schauen wir mal. Ich fand auf der Seite des Bundestages die Zahl der Ordnungsrufe von der ersten bis zur 18. Wahlperiode. (Datenquelle Wahlperioden 1-11, Datenquelle Wahlperioden 12-18)

Vielleicht ist es ja wirklich so schlimm, wie alle sagen…

Ordnungsrufe
Der große, böse, schwarze Pfeil zeigt auf die aktuelle Wahlperiode

Nein, ist es nicht.

Die 19. Wahlperiode, also die aktuelle, befindet sich im Moment im Mittelfeld. Und bis zur nächsten Bundestagswahl 2021 verbleiben noch knapp zwei Jahre. Selbst wenn die böse AfD so weitermacht wie bisher, wird es nicht langen. (Diese Wahlperiode käme dann bestenfalls/schlechtestenfalls auf den undankbaren vierten Platz)