Was steigt schneller? Die Inflation in der Eurozone oder die deutsche Inflation?

Europaflagge
Bild von Greg Montani auf Pixabay

Ein bisschen schizophren

Ende des letzten Monats veröffentlichte das Statistische Bundesamt wieder die neuesten Inflationsraten für Deutschland. Die Verbraucherpreise stiegen natürlich (um 1,1% gegenüber dem Vorjahresoktober). Der Narrativ lag jedoch auf einer sinkenden Inflationsrate.

Alles in allem wohl eine schöne Steilvorlage für die Europäische Zentralbank eine Aufstockung ihrer Anleihenkäufe vorzubereiten.

Wie aber schlägt sich die deutsche Inflationsrate gegenüber ihrem europäischen Pendant?

Einleitung
…and the winner is
Und das sagt Marie Antoinette zu den Inflationsraten aus Deutschland und der Eurozone

Einleitung

Manchmal finde ich von etwas eine weit in die Vergangenheit reichende Datenreihe. Ich vergleiche dann unter dem Stichwort Inflation die jeweilige Datenreihe mit der offiziellen Inflationsrate langfristig. Die deutschen Inflationsdaten stammen von dieser Seite.

Nun lasse ich ausnahmsweise mal eine andere Inflationsrate gegen die deutsche Inflationsrate antreten. Nämlich die Inflation der Eurozone. Sowohl die deutsche als auch die europäische Inflationsrate werden hierbei nach dem gleichen Verfahren ermittelt. Es hört auf den wahnsinnig eingängigen Namen Harmonisierter Verbraucherpreisindex. 

Klatscht man bei beiden alle Inflationsraten seit 2007 aufeinander, ergibt sich die Gesamt-Inflation. (genaugenommen multipliziert man die einzelnen Inflationsraten miteinander.) Sie beträgt in Deutschland seit 2007  19,75%.

Auf gut Deutsch: Der Preis einer durchschnittlichen Ware sollte seit 2007 um nicht mehr als ein Fünftel zugelegt haben.

Wie aber verhält es sich bei der gesamten Eurozone?

Und?

Wie haben sich die beiden Inflationsraten, die deutsche und die der Eurozone, in den letzten 12 Jahren nun entwickelt? 

Inflation Eurozone

Antwort: Sie haben sich praktisch parallel entwickelt.

Bis Ende 2012 stieg die Inflationsrate der Eurozone immer einen Tick stärker. Der Spieß hat sich inzwischen jedoch umgedreht. Seit 2013 erhöht sich die Inflationsrate in Deutschland immer etwas intensiver. 

Über die Jahre hinweg hat sich das recht gut ausgeglichen. Schauen wir mal, wie das weitergeht.

Und das sagt Marie Antoinette zur Inflationsrate der Eurozone:

Preis Flugtickets
Die Arme. Erst wurde sie hingerichtet, und dann legen die Leute ihr auch noch Zitate in den Mund, die sie nie gesagt hat. Bildquelle Wikipedia

Wenn ihnen die Inflation in der Eurozone zu hoch ist, sollen sie doch nach Japan gehen!

Übersicht

Und hier findet ihr unter dem Schlagwort Inflation noch mehr Langzeit-Rennen Inflationsrate vs. Herausforderer. Zum Beispiel…

Bürokratie

Die Erhöhungen des Rundfunkbeitrags

Deutschlands Steuereinnahmen

Die Erhöhungen der Diäten der Bundestagsabgeordneten

Die Gebühr für den Perso

Die Partei-Zuschüsse

Der Bundesetat

Die Kirchensteuer

Nahrungsmittel

Der Butterpreis

Die Kosten für das Trinkwasser

Der Bierpreis auf dem Oktoberfest

Der Preis für einen Döner

Freizeit

Der Heftpreis des SPIEGEL

Der Focus

Die Bild

Die Kinokarte

Die Kosten für den Urlaub

Die Kosten für ein Flug-Ticket

Der Preis eines Fernsehers

Das Ticket für die Frankfurter Buchmesse

Diverses

Die Geldmenge M3 

Die Inflationsrate der Eurozone

Die Mieten

Der Preis fürs Schwarzfahren

Das Spendenaufkommen der Deutschen

Der Standardbrief

Der Target2-Saldo

2 Gedanken zu „Was steigt schneller? Die Inflation in der Eurozone oder die deutsche Inflation?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.