Categories: Politik

Das Renteneintrittsalter: Die Forderungen aus Politik und Wirtschaft

Die Mehrheit der Deutschen über 50 wünscht sich ein frühes Renteneintrittsalter. Politik und Wirtschaft reagieren mit Forderungen

Muss man wirklich bis 67 arbeiten?! Neun von zehn älteren Menschen wollen früher in die Rente. Und wenn es auch nur ein paar wenige Jahre sind.

Bei den Jüngeren gibt man sich nicht so bescheiden. Frugalisten nennt sich eine immer größer werdende Gruppe mit einem ehrgeizigen Ziel. Sie wollen so früh wie möglich aus dem Arbeitsleben ausscheiden. Ein Renteneintrittsalter von 40 Jahren schwebt den meisten als großes Ziel vor.

Doch wie nun reagieren Politik und Wirtschaft auf die Wünsche und Sehnsüchte ihre Arbeitnehmer und Wähler?

Forderung: Rente mit 68

Am Mittwoch überreichten die Wirtschaftsweisen Kanzlerin Merkel ein Sondergutachten.

Die Expertise trug den Titel Herausforderungen des demografischen Wandels. Rückläufige Bevölkerungszahlen und steigende Lebenserwartung der Menschen seien beherrschbar. Man müsse halt lediglich die sozialen Sicherungssysteme neu justieren. Und für die Rente bedeute dies eben ein Renteneintrittsalter von 68 Jahren.

Keine Zeit sei dabei zu verlieren! Und, ach, ja, einer geht noch: Pessimistische Prognosen hätten nur dann eine Berechtigung, wenn die Gesellschaft wie das sprichwörtliche Kaninchen vor der Schlange in schicksalsergebener Untätigkeit verharre…

Der Mittwoch, an dem die Wirtschaftsweisen Kanzlerin Merkel das Sondergutachten überreichten, war übrigens ein Mittwoch im Jahr 2011.

Forderung: Arbeiten bis 69

Das, Ihr werdet es nicht glauben, arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft legt noch eine Schippe oben auf. Auch ihr geht es um den demografischen Wandel.

Jedes Jahr, um das wir das Rentenalter hinausschieben, erhöht das Erwerbspersonenpotenzial um gut eine Million Menschen.

Erwerbspersonenpotenzial?! Klingt nach einem volkswirtschaftlichen Schatz, den man nicht ungenutzt lassen sollte!

Forderung: Das Renteneintrittsalter muss auf 70 rauf

Wir kommen nun zu der tragischsten Forderung.

2010 war Philipp Mißfelder einer der aufstrebenden Jungstars der Union. Er führte die Junge Union an. Und gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Senioren Union leitete er den Arbeitskreis Zusammenhalt der Generationen. Sie postulierten etwas kryptisch das Miteinander von Jung und Alt stärken zu wollen. Was das im Klartext bedeutete, erfuhren die Deutschen ein Jahr später.

Mißfelder und die Junge Union setzten sich für die Rente mit 70 ein.

Und dann 34 Jahre vor seinem geforderten Renteneintritt starb Mißfelder mit Mitte 30 unter nie wirklich geklärten Umständen.

Forderung: Rente mit 72

Dieses Institut tut nicht gut. Auch das Max-Planck-Institut glaubt die Ausweitung der Lebensarbeitszeit sei nötig, um die Folgen der weiter steigenden Lebenserwartung für die Rentenkassen auszugleichen. Die Menschen müssten schlicht einen vernünftigen Teil ihrer Lebensarbeitszeit arbeiten.

Ob das Max-Planck-Institut wohl, falls die Lebenserwartung sinkt, mit dem gleichen Nachdruck ein niedrigeres Renteneintrittsalter fordert?

Forderung: Das Renteneintrittsalter muss auf 74 rauf

Nein, das ist nicht Bernd Raffelhüschen. Aber so ähnlich

Deutschlands bekanntester Bevölkerungsforscher, so sieht es zumindest die Bild, fordert die Rente mit 74. Nur so könne unser solidarisches Rentensystem überleben.

Dieser Mann weiß, wovon er spricht! Herwig Birg ist vielleicht doch nicht der prominenteste Experte für Demografie, aber wohl der älteste. Er wird am 4. Januar 82. Und ist immer noch am Forschen.

Forderung Rente mit 75

Lasse Becker bei der Arbeit… …so lässt es sich bis zur Rente mit 75 durchhalten

Der ehemalige Chef der Jungen Liberalen Lasse Becker hat es leider nicht so leicht.

Er ist mit 37 weder der älteste noch der prominenteste Fürsprecher eines späteren Renteneintrittsalters. Da braucht es eine griffigere eingängigere Forderung, um dieses Manko auszugleichen. Lasse fand sie. Seine Generation soll erst mit 75 die Arbeit ruhen lassen.

Forderung: Wegfall der Rente

Die Bertelsmann-Stiftung lehnt sich am weitesten aus dem Fenster. In einer als Möglichkeit kaschierten Forderung (Arbeit 2050; S. 11) glaubt sie an lebenslange Arbeit. Innovative Altersforschung und anhaltende Gesundheit sollen die Grundlage bilden.

Na, weiter kann man sich aber auch nicht aus dem Fenster lehnen.

Ebenfalls lesenswert: Was taugt die deutsche gesetzliche Rente im europäischen Vergleich?

Was meint Ihr dazu?  Das würde mich interessieren! Schreibt Eure Gedanken doch einfach in die Kommentar-Box unten ⇓ rein!

markus

Wie denkst Du darüber?

Your email address will not be published. Required fields are marked*

Published by
markus
Tags: Rente