DER SPIEGEL: Die MERKEL-Titelbilder

Mit SPIEGEL Cover Merkel geht die Serie in eine neue Runde.

SPIEGEL Merkel
21/2019

Apocalypse soon?

Nein, Angela Merkel ist noch nicht tot. DER SPIEGEL hat die Gestaltung dieses Titelbilds einfach nur so trostlos wie möglich halten wollen. 

Nach ihr die Finsternis titelt DER SPIEGEL auf dem aktuellen Cover. Die Weltlage sei düster. Und die Säulen der Weltordnung brächen zusammen. So zumindest ist der Blick des SPIEGEL auf den Blick von Merkel. Laute Interpretation statt stiller Post. 

So wird Angela Merkel also in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL dargestellt. Wie aber präsentierte DER SPIEGEL sie in früheren Ausgaben seit 1970?

Merkel, der Rückblick – Heute mit…

  • Ihre  zehn schönsten Facetten
  • Merkels Platzierung in der ewigen Bestenliste der SPIEGEL-Titelbilder
  • Ein Bonus Kapitel zum Schluss

Die Top Ten von Merkels Facetten

Platz 10: little Angela
SPIEGEL Cover Merkel
Damit fing alles an. Im allerersten SPIEGEL Cover ging es um die Spendenaffäre 2000.

Erstaunlich häufig wird die Kanzlerin als Zwergin dargestellt. Aber sie schafft es als Charisma Riesin auch in großer Entfernung erkennbar zu bleiben.

Platz 9 der SPIEGEL Cover: Die Vermummung

Wie gesagt. Charisma Riesin. Da nutzt auch die beste Vermummung nichts. Habt ihr sie erkannt?

Platz 8: definitely not smiling

Ja, auf diesen SPIEGEL Covern guckt die Kanzlerin ein wenig sauertöpfisch. Allerdings hat sie auch Grund dazu.

Platz 7: Merkel und das Militär

Na, zum Smiling Jack bringt sie es auch auf Platz 7 nicht. Kein Wunder. Entweder fliegen geheime Rüstungsdeal auf, oder sie wird per copy und paste in eine Gruppe Nazis eingefügt.

Platz 6: I´m so lonely, lonely, lonely, lonely.

Die Einsamkeit der Kanzleramtes. Was kann man da machen?

Platz 5: Lächeln!

Na, also. Es geht doch.

Platz 4: Merkel & die Partner

Kein Quell steter Freude. Manchmal zermürben sie einen dermaßen, dass selbst Angela Ross und Reiter verwechselt.

Und leider gilt, zumindest solange Menschen Politik machen, immer noch die schlechte alte Steigerung Freund, Feind, Parteifreund

Platz 3: Marke Merkel

Tja, aufgemerkt: Diese Frau schafft es auch ohne Bild auf die Titelseite.

Platz 2: Man kann es auch übertreiben.

Nein. Noch ist sie weder Adlig, noch heilig gesprochen. Und eine indische Göttin schon gar nicht.

Platz 1: Triumph!

Siegen macht Spaß. Zwar sind die Triumph-Cover schon ein bisschen angejährt, aber lassen wir Angela Merkel doch die Freude.

Wie viele SPIEGEL Titelbilder gibt es von Angela Merkel insgesamt?

90 mal hat sie auf das Titelbild des SPIEGEL geschafft.

Schafft Angela Merkel es in den erlauchten Kreis der zehn am häufigsten abgebildeten Personen?

Na, und ob. Sie erreicht mit Platz 2 die Silber-Medaille. Nur noch eine andere Person liegt vor ihr…

SPIEGEL Titelbild

Dabei handelt es natürlich um Helmut Kohl. 16 Jahre Kanzlerschaft, 3 Korruptionsaffären, und eine zerrüttete Familie sorgten für über Hundert Titelbilder. Wünschen wir Merkel, dass sie darunter bleibt. Genug ist genug.

Den einzigen Neueinstieg seit Langem schaffte Donald Trump. Er liegt als erfolgreichster ausländischer Politiker auf dem 8. Platz.

Ein langes Ende

Bereits im Spätherbst 2016 begann sich DER SPIEGEL auf Merkels Ende einzuschießen. Die Entrückten lautete der Titel auf dem Cover. Und schob Merkel damit in die Riege alter, weißer Kanzler, die auch nicht rechtzeitig den Absprung schafften.   

Und hier geht es zur Hauptseite: 

Themenübersicht Spiegel Titelbilder

DER SPIEGEL ist eine der auflagenstärksten deutschen Wochenzeitschriften, und bei den Titelbildern legen sie sich richtig ins Zeug. Die SPIEGEL Cover schafften es sogar schon zu Ausstellungen in Museen. Für sämtliche Cover liegt das copyright bei DER SPIEGEL

Dies ist die aktualisierte Version eines Artikels, der bereits dreimal, zuletzt im September 18, erschienen war. Ob er noch ein weiteres Update braucht?

2 Gedanken zu „DER SPIEGEL: Die MERKEL-Titelbilder“

    1. Hey, Maret. Das ist gut möglich.

      Im Moment hat Hitler einen Vorsprung von 37 Titelbildern. (Allerdings tut sich bei ihm nicht mehr viel. Er kam das letzte mal im Frühjahr 2016 mit Ach und Krach in die dreiteilige Titelleiste. (Wie Hitler ein Nazi wurde))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.