Was steigt schneller? Das Spendenaufkommen oder die Inflationsrate?

Einmal im Jahr legt der Deutsche Spendenrat eine Übersicht über das Spendenaufkommen in Deutschland vor. Bilanz des Helfens heißt das Magazin. Er macht das schon seit 2005, so dass inzwischen eine ordentliche Datenmenge über das Spendenverhalten der Deutschen angewachsen ist.

Spendenaufkommen
Bildquelle Pixabay Fotograf 3d_eu

Wenn das Spendenaufkommen entsprechend der allgemeinen Lebenshaltungskosten steigt, ist klar, jedes Jahr wird ein neues Rekordhoch erreicht.

Nur, tut es das auch? Gibt es langfristig einen klaren Sieger im Rennen zwischen Inflationsrate und Spendenaufkommen?

Wie haben sich das Spendenaufkommen und die Inflation entwickelt?

Ich lasse also im Rennen gegen die allgemeine Inflationsrate das Spendenaufkommen der Deutschen antreten. Mal schauen, wer als Erster durch das Ziel läuft!

Manchmal finde ich von etwas eine weit in die Vergangenheit reichende Datenreihe. Dann vergleiche ich unter dem Stichwort Inflation  langfristig die jeweilige Datenreihe mit der offiziellen Inflationsrate. Die Inflationsdaten stammen von dieser Seite.

Klatscht man dabei alle Inflationsraten seit 2005 aufeinander, ergibt sich die Gesamt-Inflation. (genaugenommen multipliziert man die einzelnen Inflationsraten miteinander.) Sie beträgt von 2005-2017 19%.

Auf gut Deutsch: Der Preis einer durchschnittlichen Ware sollte seit 2005 um ein knappes Fünftel zugelegt haben.

Nun habe ich mir das Spendenaufkommen angeschaut. Die Datenreihe startete 2005. Damals lagen die Spenden bei zusammen 4,6 Milliarden Euro. Das sollte sich im Nachhinein als kein gutes Startjahr erweisen. Die Deutschen standen noch unter dem Eindruck des Tsunamis und gaben Hilfsorganisatoren freigiebig Geld. Entsprechend hoch lag nun die Hürde für alle weiteren Jahren.

Und?

Wie hat sich das Spendenaufkommen seither entwickelt? Seht hier den Chart:

Spendenaufkommen

Kein klarer Gewinner

Von einem klaren Sieger kann man hier ausnahmsweise nicht sprechen. Spendenaufkommen und Gesamtinflation liegen zu dicht beieinander. Gerade einmal 6% liegt die Entwicklung der Lebenshaltungskosten obenauf. 

Wir landen bei dem Spendenaufkommen mittlerweile bei einem Multiplikator von 113 Prozent. Von den anfänglichen 4,6 Milliarden losgehend, sind wir inzwischen bei 5,2 Milliarden Euro angekommen. Die offizielle (Gesamt-)Inflationsrate kommt auf einen Multiplikator von 119%. Damit liegt die durchschnittliche Inflationsrate bei ziemlich genau 1,5 Prozent pro Jahr seit 2005. 

Und hier findet ihr unter dem Schlagwort Inflation noch mehr Langzeit-Rennen Inflationsrate vs. Herausforderer. Zum Beispiel…

Nahrungsmittel

Der Butterpreis

Die Kosten für das Trinkwasser

Bürokratie

Die Erhöhungen des Rundfunkbeitrags

Deutschlands Steuereinnahmen

Die Erhöhungen der Diäten der Bundestagsabgeordneten

Die Gebühr für den Perso

Die Partei-Zuschüsse

Der Bundesetat

Diverses

Der Target2-Saldo,

Der Preis fürs Schwarzfahren,

Der Heftpreis des SPIEGEL

Die Kinokarte

Die Kosten für den Urlaub

Das ist auch gut:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere